Für Margherita Missoni ist ein Leben ohne Mode unvorstellbar. Die 32-Jährige Italienerin ist das älteste Kind der Designerin Angela Missoni und des Komponisten Marco Maccapani, ihre Großeltern Ottavio und Rosita Missoni waren die Gründer des berühmten Modeimperiums Missoni. Margherita und ihre Geschwister Francesco und Teresa wuchsen in einem kreativen Umfeld auf: Musik, Mode, Stoffe, Farben waren in ihrem Elternhaus im am Lago die Varese im Norden Mailands stets präsent. „Mein ganzes Leben ist durchdrungen von Mode. Ich kann gar keine einzige, erste Erinnerung definieren, denn seit ich denken kann, war Mode für mich allgegenwärtig“, erzählt Margherita Missoni.

„Als Kind waren die Wälder rings um unser Haus und das Missoni-Atelier meine Spielwiese. Ich habe mit farbigen Stoffresten experimentiert und mich und meine Puppen verkleidet, ich habe Collagen gebastelt und mit Polaroids und Modellen gespielt. Flohmarktbesuche waren für mich wahre Schatzsuchen und dienten Forschungszwecken. Ich traf all diese spannenden, exzentrischen Leute wie Anna Piaggi und Vivienne Westwood. Selbst wenn ich von hier weggehen würde, würde Mode immer noch meinen Alltag bestimmen“, sagt sie.

Schauspielunterricht in New York

Vorübergehend hat sie Italien verlassen. Neben ihrer Arbeit als Model, die sie in verschiedene Großstädte führte, studierte Margherita Missoni Schauspiel am Lee-Strasberg-Institut in New York. 2012 heiratete sie ihren Mann, den Rennfahrer Eugenio Amos. Gemeinsam ließ sich das Paar zunächst in Mailand nieder. Als Margherita schwanger wurde, zogen die beiden in ihr altes Elternhaus im Dörfchen Mornago, circa 45 Minuten von Mailand entfernt. Im September 2013 kam der erste Sohn Otto zur Welt, seit Mai 2015 gehört der kleine Augusto mit zur Familie.

Die Nähe zu ihrer Familie ist wichtig für Margherita Missoni

Margheritas Mutter Angela leitet als Kreativdirektorin das Missoni-Imperium, sie wohnt nur wenige Minuten entfernt. Auch Oma Rosita wohnt in der Nähe. Familie bedeutet Margherita Missoni viel. Sie genießt es, dass ihre Söhne die Geborgenheit einer Großfamilie erleben dürfen. Ein Privileg, dass längst nicht alle Kinder haben. Aus diesem Grund unterstützt Margherita seit zwölf Jahren die Organisation OAfrica, die sich um Waisenkinder in Ghana kümmert.

“Ich habe als Freiwillige angefangen, dann wurde ich Vorsitzende der Organisation in Italien und habe verschiedene Fundraising-Projekte entwickelt, um OAfrica finanziell zu unterstützen”, berichtet Margherita. Schon mehrfach hat sie persönliche Stücke aus ihrem Kleiderschrank verkauft – eine Aktion, die sie ab 15. September 2015 gemeinsam mit der Onlineplattform Videdressing wiederholen wird. Dann können 90 ausgewählte Stücke aus Margheritas Garderobe auf videdressing.de gekauft werden. Blazer, Kleider, bunte Röcke, Schals, Schuhe, Cardigans, Hosen und vieles mehr. Videdressing-Gründerin Meryl Job freut sich über die Zusammenarbeit: „Wir sind stolz, dass es uns gelungen ist, Mode mit einem guten Zweck zu verbinden und das Herzensprojekt von Margherita Missoni unterstützen zu können. Die Zukunft unserer Kinder ist essentiell für unser aller Leben.“

Mehr Infos unter videdressing.de und oafrica.org

Die Garderobe von Margherita Missoni wird auf Videdressing.de verkauft
Die Garderobe von Margherita Missoni wird auf Videdressing.de verkauft (Foto: PR)