Kinder brauchen gute Musik! Da sind Patricia Parisi und wir uns komplett einig. Aus genau diesem Grund betreibt sie in Berlin den Milchsalon und beschert Kids und ihren Eltern tolle Abende. Mit uns spricht sie über dieses Projekt.

In der Luna #56 haben wir euch geniale Musiker vorgestellt, die Kinderohren mehr zutrauen, als softe Lala-Lulu-Musik. Hier könnt ihr nachlesen und nachhören, worum es eigentlich geht. Patricia arbeitet an einer ähnlichen Front: Sie organisiert Konzerte für Eltern und Kinder. Dabei sorgt sie dafür, dass die Kleinen und die Großen gleichermaßen ernst genommen werden. Tolle Sache! Im Oktober etwa findet das Kindermusik-Festival statt – wir freuen uns drauf!

Luna: Was genau ist eigentlich der „Milchsalon“?

Patricia: Der Milchsalon ist eine Konzertreihe für Kinder in einem „szenigen“ Club für Erwachsene.
Der Veranstaltungsort ist bewusst ausgewählt: Hier haben Kinder offiziell eigentlich noch nichts zu suchen. So kann sich bei den Eltern ein vielleicht lange vermisstes Ausgeh-Gefühl einstellen und die Kids werden nicht durch unästhetische Hüpfburgkulissen kleiner gehalten! Hier werden sie als Rezipienten wahr- und ernst genommen, können barfuß laufen oder Purzelbäume schlagen. Darum gibt es auch keine angeschraubten Sitzplätze, auf denen eine Konzertlänge „abgesessen werden muss“.

Gibt es im Milchsalon eigentlich Schokomilch?

Lass mich überlegen – vielleicht wenn wir es Kakao nennen – aber nein. Es gibt in den meisten Clubs, leider keine(n)! Aber das kann ich bei Bedarf ändern lassen (lacht).

Genau so sieht Patricia beim Arbeiten aus. Oder so ähnlich.
Genau so sieht Patricia beim Arbeiten aus. Oder so ähnlich.

Wie kam dir die Idee zum „Milchsalon“?

Seit vielen Jahren arbeite ich im Bereich Booking und Promotion. Musik hat mich zeitlebens interessiert und begleitet und im Laufe der Zeit habe ich viele Konzerte und Clubreihen veranstaltet. Die Kindermusiksparte hat sich mir erst durch meine eigenen Sprösslinge eröffnet. Ich sehe hier eine Veranstaltungsreihe, die großes Potential mit sich bringt, in dem sie Kinder an „gut gemachte“ Musik heranführt, sie zum Musizieren und Tanzen animiert. Es gibt einfach zu viel Dudel-Trash für Kinder, dagegen möchte ich etwas Sinnvolles halten.

Was genau ist dein Job im Salon?
Ich bin das Milch-Mädchen für Alles: Konzept, Booking, Promotion, Office, Grafik & Design, Flyern und Plakatieren oder an der Kasse stehen.

Wo geht's ab?! Na im Milchsalon!
Wo geht’s ab?! Na im Milchsalon!

Wie managest du deinen Alltag mit Milchsalon und Kindern?

Ich arbeite im Homeoffice und mein Arbeitstag beginnt wenn alle anderen aus dem Haus sind. Meine Arbeitszeit lässt sich manchmal schwer eingrenzen und ich arbeite ständig an etwas. Da die meisten Veranstaltungen am Wochenende stattfinden – also dann, wenn eigentlich alle Familienmitglieder im Freizeit-Modus schwelgen – ist es manchmal schwierig, allen gerecht zu werden. Oft kommen die Kinder und der Mann auch einfach mit und helfen mir tatkräftig vor Ort. Gerade weil ich manchmal nur ein schmales Zeitfenster zur Verfügung habe, überlege ich mir gut, wo MEINE Prioritäten liegen, und was ich in der vorhandenen Zeit schaffen will.

Wie suchst du die Acts für den Salon aus? Testest du die an deinen eigenen Kids?

Anfangs habe ich mich virtuell durch verschiedenste Foren gequält. Als ich schließlich die ersten Bands entdeckte, kamen auch recht bald Anfragen von den Musikern selbst. Leider bin ich sehr kritisch und ertrage eine zu schrille Kostümierung oder einen total albern klingenden Bandnamen nicht. Da ich aber möchte, dass die Musik inhaltlich auf die Interessen eines Kindes von heute eingeht, und gleichzeitig Spaß macht – ohne dabei albern zu sein! – lasse ich von meinen Kindern immer Testhören und folge ihrem Urteil. Doch wer durch diese letzte Instanz fällt, ist raus.

Wenn das Leben ein Wunschkonzert wäre: Welche Art von Musik für Kinder sollte es viel öfter geben?

Natürlich Milchsalon-Musik. Von Punk zu Pop über Rock’n Roll zu Hip Hop.

Dein aktueller absoluter Sommersong in diesem Jahr ist?

Schokolade von MUCKEMACHER