Brettspiele sind langweilig und nur was für schlechtes Wetter? Dann seid ihr aber noch nicht im Jahr 2016 angekommen! Brettspiele mit der ganzen Familie machen nicht nur Spaß, sondern haben oft auch einen pädagogischen Hintergrund. Als Eltern können sie den Spieltrieb und die Neugier der Kleinen nutzen und  für einen Lerneffekt sorgen.
Gerade heute wurde das Brettspiel des Jahres 2016 gekürt. Höchste Zeit also, dass auch wir mal einen näheren Blick auf die neusten Brettspiele werfen.

Der Gewinner 2016

Codenames

2016_codenames

Worum gehts:
Codenames ist eher was für die älteren Kinder ab 14 Jahren. Hier wollen zwei Geheimdienstchefs ihren Teammitgliedern mitteilen, welche Agenten zur eigenen Organisation gehören. Da die Konkurrenz zuhört, suchen sie abwechselnd Assoziationen, um die Codenamen der Spione zu umschreiben. Dabei dürfen nur minimale Informationen in Form eines Wortes und einer Zahl vermittelt werden. Letztere gibt einen Hinweis darauf, wie viele Codenamen eigener Spione zum genannten Begriff passen. Je mehr, desto besser. Aber Vorsicht: Es lauern Attentäter und ein falscher Tipp kann den Zug beenden.
Was ist so toll:
Wer gerne mit Sprache jongliert, wird Codenames lieben. Möglichst viele Wörter mit einem Begriff zu umschreiben, ohne auf Wörter der Konkurrenz hinzuweisen – diese wiederkehrende Aufgabe ist wie ein Rätsel, das man unbedingt lösen möchte.

Codenames gibt’s bei  Heidelberger Spieleverlag

Die Nominierten

Imhotep

2016_imhotep

Worum gehts:
Imhotep war der erste und berühmteste Baumeister Ägyptens. In diesem Strategiespiel werden die Spieler selbst zum berühmten Baumeister Imhotep und erschaffen Monumente für die Ewigkeit. Dafür werden Steine benötigt, die mit Booten zu verschiedenen Baustätten gebracht werden müssen. Doch die Spieler bestimmen nicht alleine wohin ihre Boote fahren – auch die Mitspieler haben ihre eigenen Pläne und wollen den Erfolg der jeweiligen Baumeister verhindern.  Nur mit der richtigen Taktik und etwas Glück können die Spieler erfolgreich sein und Ägyptens bester Baumeister werden.
Was ist so toll:
Imhotep ist ein schönes Planspiel für Kinder ab zehn Jahren. Die taktische Tiefe ergibt sich im Spielverlauf durch das Vorausplanen der eigenen Steinplatzierungen und Einschätzen der Mitspieler.

Imhotep gibt’s bei Kosmos

Karuba

skkaruba1

Worum gehts:
Edelsteine, Gold und Tempel locken Abenteurer nach Karuba. Um an die Schätze zu gelangen, bahnen die Spieler mit ihren Entdeckern Pfade vom Strand durch den Dschungel. Dazu legen sie Wegeplättchen auf freie Felder des eigenen Inselplans –  je früher ein Tempel erreicht wird, desto wertvoller sind die dort noch verbliebenen Schätze. Doch Achtung: Unterwegs gibt es auch wertvolle Goldnuggets die eingesammelt werden wollen!
Was ist so toll:
Karuba erweitert das Prinzip des simultanen Plättchenlegens um eine weitere Dimension: Zeit. Das klassische Legespiel ist hier gleichzeitg auch ein spannender Wettlauf, bei dem man sich entscheiden muss: Pfad ausbauen oder fix den Entdecker Richtung Tempel bewegen? Am Ende kommt es hier nicht nur auf Tempo an, auch der clevere Sammler kann siegen.

Karuba gibt’s bei Haba   

Kinderspiel des Jahres

Stonge Age Junior

2016_stoneagejunior

Worum gehts:
Zusammen mit den beiden Steinzeitkindern Jono und Jada spielen die Kinder hier nach, wie die ersten Menschen sesshaft wurden. Der Ablauf ist simpel: Die Spieler wählen eine der verdeckten Bewegungsscheiben und bewegen ihre Figur entsprechend. Auf dem Feld, das sie erreichen, bekommen sie Waren. Diese können im Dorf abgegeben werden, um Hütten zu errichten. Der Clou des Spiels ist, dass die Bewegungsscheiben in unregelmäßigen Abständen wieder verdeckt und vertauscht werden. Durch dieses Memo-Element haben Kinder eine reelle Chance, sich auch gegen ältere Mitspieler durchzusetzen.
Was ist so toll:
Sammeln, planen und bauen: Wie die Menschen in der Steinzeit ihre Welt eroberten und gestalteten, stellt dieses Spiel sehr einprägsam, spannend und kindgerecht dar. Dies ist die Junior-Ausgabe des bereits bekannten Familienspiels, das Planung und ein gutes Gedächtnis erfordert.

Stone Age Junior gibt’s bei Schmidt Spiele