Über diese Nachricht haben wir uns sehr gefreut: Das Statistische Bundesamt hat bekanntgegeben, dass immer mehr Väter eine Auszeit für die Familie nehmen und Elterngeld beziehen.

Konkret heißt das: Für mehr als jedes dritte Kind (35,7 %), das im zweiten Quartal 2015 in Deutschland geboren wurde, bezog der Vater Elterngeld. Somit hat sich die sogenannte Väterbeteiligung beim Elterngeld im Vergleich zum Vorjahresquartal um 1,3 Prozentpunkte erhöht.
Die Zahl der Väter, die eine familienbedingte Auszeit vom Job nehmen, variiert regional aber stark. Sachsen war im zweiten Quartal 2015 mit inzwischen 46,7 % weiterhin Spitzenreiter bei der Väterbeteiligung, gefolgt von Bayern mit 43,4 % und Thüringen (42,7 %). Die geringsten Werte wiesen Bremen mit 27,3 % und das Saarland mit 24,5 % auf.

Väter in Elternzeit

Die Väterbeteiligung steigt seit Anfang der Berechnungen – diese begannen beim Geburtsjahr 2008 – kontinuierlich an. Damals war es bei den im zweiten Quartal 2008 geborenen Kindern  bundesweit noch jedes fünfte Kind (20,5 %), für das der Vater Elterngeld in Anspruch nahm. Zwei Jahre später war es bereits jedes vierte Kind (25,4 %). Die Mütterbeteiligung am Elterngeld  lag während des gesamten Zeitraums bei 95 bis 96 %.

Deutschlandweit ist die Väterbeteiligung zwischen dem zweiten Quartal 2008 und dem zweiten Quartal 2015 um 15,2 Prozentpunkte gestiegen. Betrachtet man sich die einzelnen Bundesländer, gab es in den letzten 7 Jahren die höchsten Anstiege in Baden-Württemberg (+ 20,0 Prozentpunkte), Sachsen (+ 19,6 Prozentpunkte) und Thüringen (+ 17,5 Prozentpunkte), die geringste Zunahme wies Bremen auf (+ 9,8 Prozentpunkte).

Wir sagen: Weiter so, liebe Männer!

Fotos: SimonDannhauer, markcarper (istock)