Überwachung im Kinderzimmer? Was klingt wie aus einem Spionagethriller ist Realität. Die Bundesnetzagentur fordert Eltern auf, die Puppe Cayla zu zerstören. In ihr verbirgt sich nämlich eine illegale Abhöranlage.

Sie sieht harmlos aus und stellt harmlose Fragen. Zum Beispiel „Was ist deine Lieblingfarbe“. Die Puppe Cayla wird vom Hersteller Genesis mit dem Slogan beworben, dass sie fast wie eine echte Freundin sei. Doch in der Puppe versteckt sich viel mehr. Cayla ist mit einem Mikrofon und einer Funkverbindung ausgestattet, das heißt sie kann alles abhören was in ihrer Nähe gesprochen wird und Daten weiterleiten.

Sind Abhörgeräte, und das ist Cayla, als harmlose Gegenstände getarnt, so sind nach deutschem Gesetz Einfuhr, Herstellung und Vertrieb illegal. Die Bundesnetzagentur weist im Fall der Puppe Cayla außerdem darauf hin, dass die Bluetooth-Verbindung nicht gut genug vor Personen geschützt, die Gespräche abhören wollen.

Und es geht noch weiter: Auch der Besitz von Cayla ist in Deutschland verboten. Die Bundesnetzagentur ruft Eltern dazu auf, die Puppe zu zerstören. Außerdem sollen sie auch einen Vernichtungsnachweis ausfüllen, der auf der Seite der Bundesnetzagentur herunter geladen werden kann (bundesnetzagentur.de). Als Beweis reichen unter anderem auch Fotos der zerstörten Puppe. Wer der Aufforderung nicht nachkommt, macht sich strafbar.

Bild: vivid.de