Jetzt aber nichts wie raus! Denn endlich macht auch das Wetter mit und verwöhnt uns mit Sonnenschein und warmen Temperaturen. Und damit keine Langeweile aufkommt haben wir zehn einfache Spieletipps für draußen.

Kästchenhüpfer

Mit Spielekreide wird ein Spielfeld mit vielen Kästchen auf dem Boden gemalt. In einem (variabel je nach Alter der Kinder) Abstand von circa zwei Metern markiert ein zusätzlicher Strich die Abwurflinie. Jetzt versucht jeder Mitspieler kleine (möglichst flache) Kieselsteine in ein Kästchen zu werfen. Wer getroffen hat, darf es mit seinem Zeichen markieren. Gewonnen hat, wer am Ende am meisten Kästchen markieren konnte.

Rutschhügel

Dieses Spiel ist wunderbar für den Garten- oder Terrassentisch geeignet, denn dann spart man sich danach das Staubsaugen. Schüttet ein Paket Mehl auf den Tisch und legt ein Stück Schokolade oben auf den Hügel. Jetzt schneidet der Reihe nach jeder ein Stück Mehl vom Hügel ab. Wer so das meiste Mehl ergattern kann, hat am Ende gewonnen. Aber Achtung: Wem die Schokolade abrutscht, der hat automatisch verloren, egal wie viel Mehl er schon gesammelt hat.

Klemmball

Das macht am meisten Spaß, wenn mehrere Kinder mitspielen und Mannschaften bilden. Zuerst werden eine Start- und eine Ziellinie festgelegt. Dann schnappt ihr euch einen beliebigen Spielball und klemmt ihn zwischen eure Köpfe. In dieser seltsamen Konstellation müsst ihr die Ziellinie erreichen. Um es noch spannender zu machen könnt ihr natürlich die Zeit dabei stoppen. Der Ball kann außerdem auch noch zwischen die Hüften, die Bäuche oder die Pos geklemmt werden.

Ballonade

Spannt zwischen zwei Bäume ein Seil (je nach Alter der Mitspieler höher oder tiefer). Jetzt gebt ihr etwas Wasser in einen Luftballon und blast ihn auf. Auf jeder Seite des Seils stehen gleich viele Mitspieler. Anschließend wird der Ball über das Seil geworfen und die gegnerische Mannschaft muss ihn fangen. Das ist nicht so einfach, denn durch das Wasser fliegt der Luftballon völlig unkontrolliert.

Adlerauge

Auf eine Picknickdecke kommen alle möglichen Dinge wie Sonnenbrille, Schreibblock, Spielball… Was ihr eben so dabei habt. Jetzt muss ein Mitspieler weggucken, während die anderen ein Teil entfernen. Der der weggesehen hat muss raten, was von den Dingen fehlt.

Baumwechsel

Dieses Spiel lässt sich super im Wald oder im Park spielen. Jeder sucht sich einen Baum aus und legt eine Hand daran. Ein Mitspieler muss übrig bleiben. Dieser ruft jetzt laut: Bäumchen wechsel dich! und alle rennen los und versuchen den Baum von einem Mitspieler zu erreichen. Wer keinen ergattert hat, ist als nächster dran mit rufen.

Schatzsuche

Egal ob am See, im Freibad oder im Park: eine Schatzsuche macht immer Spaß. Ihr versteckt etwas (bitte nichts was wertvoll ist oder später vermisst wird) und zeichnet eine Schatzkarte. Die anderen Mitspieler müssen anhand dieser Karte versuchen, das Versteck zu finden. Reihum ist jeder mal an der Reihe mit Verstecken.

Schokomikado

Ihr braucht einen Pappteller, ein Glas und Schokolade (oder Schokolinsen). Das Glas wird umgedreht, darauf kommt der Pappteller. Auf ihm werden Schokostückchen verteilt, so dass der Teller im Gleichgewicht ist. Jetzt müsst ihr abwechselnd und vorsichtig mit den Lippen und ohne den Teller zu berühren ein Stück Schokolade vom Teller nehmen. Verloren hat derjenige, der den Teller zum Sturz bringt.

Wasserpistolenschlacht

Der beste Spaß am See oder im Garten. Es gibt zwei Mannschaften und für jeden Mitspieler eine Wasserpistole. Jetzt geht es darum, möglichst trocken zu bleiben. Ein einfacher Spaß, der nach einer kurzen „Trockenpause“ immer wieder von vorne losgehen kann.

Steinskulptur

Etwas für kreative Nachmittage. Zuerst werden Steine gesucht, die möglichst groß sind. Das können zur Not auch alte Ziegelsteine sein. Jetzt wird ein Thema ausgegeben. Entweder werden kleine Monster oder zum Beispiel Tiere gemalt. Jedes Kind muss erst einmal überlegen, welchem Monster oder Tier der eigene Stein ähnelt. Dann wird mit Plakafarbe losgemalt. Das Resultat kann eine schöne Skulpturenausstellung im Garten werden.

Aufmacherbild: Shutterstock