So individuell Kinder und ihre Bedürfnisse auch sind, geht es um den Mittagsschlaf lässt sich eines bestimmt sagen: Er ist wichtig für alle Kinder, um das Erlebte zu verarbeiten und daraus zu lernen. Außerdem braucht das Kleine ausreichend Schlaf für ein gesundes Wachstum, denn das Wachstumshormon Somatropin wird vor allem im Schlaf ausgeschüttet. Deshalb ist der Mittagsschlag in den ersten Lebensjahren extrem wichtig.

Im Babyalter müssen Eltern sich wenig Gedanken um den Schlaf-Wachrhythmus des Nachwuchses machen. Das Kleine schläft noch sehr viel und wird häufig vom Hunger geweckt, egal ob Tag oder Nacht. Ist das Kind älter und aktiver, können Eltern versuchen, den Schlafrhythmus des Kindes so zu steuern, dass es tagsüber genug Erholung bekommt und trotzdem nachts lange genug schläft. Hier kommen ein paar Tipps von uns.

Wann sollte der Mittagsschlaf stattfinden?

Experten empfehlen, den Nachwuchs immer zur selben Zeit mittags hinzulegen. Ein geregelter Tagesablauf kann dazu beitragen, dass Kids nachts besser schlafen. Der Organismus lernt, sich auf die regelmäßigen Pausen einzustellen. Auch die Eltern profitieren von der Regelmäßigkeit und können so besser planen. Vom Biorhythmus her bietet sich die Zeit zwischen 12 und 14 Uhr für ein Nickerchen an. Nach dem Essen werden auch die Kleinen müde, weil sie Energie für die Verdauung brauchen. Oft werden die Kinder auch am Nachmittag noch mal quengelig – so zeigen sie, dass sie nochmals eine Ruhepause brauchen. Gönnt ihnen diese, achtet nur darauf, dass sie nicht zu spät oder zu lange noch mal schlafen. Damit die Kids abends wieder müde sind, sollten sie nach dem Mittagsschlaf vier Stunden wach sein.

Wie lange soll das Nickerchen dauern?

Wie viel Schlaf der Nachwuchs braucht, ist von Kind zu Kind total unterschiedlich. Als groben Richtwert kann man sagen: Mit einem halben Jahr schlafen Babys noch drei bis vier Stunden über den Tag verteilt. Mit zwei Jahren brauchen Kinder meist noch ein bis zwei Stunden Schlaf zur Mittagszeit. Kindergartenkindern reicht meist ein Nickerchen von 30 bis 60 Minuten. Um rauszufinden, welche Länge für euer Kind angemessen ist, beobachtet es: Wenn euer Kind abends nicht gut einschläft, Probleme beim Durchschlafen hat oder morgens in aller Frühe wach ist, kann es sein, dass es tagsüber zu viel schläft. Dann weckt es mittags einfach etwas früher, schon bald wird sich der Rhythmus des Kindes so umstellen, dass es mit weniger Mittagsschlaf auskommt.

Bis zu welchem Alter brauchen Kinder einen Mittagsschlaf?

Auch dies ist individuell. Manche kommen schon mit zwei Jahren ohne ein Schläfchen durch den Tag. Andere brauchen noch mit vier oder fünf Jahren im Kindergarten eine kleine Auszeit zum Schlafen. Viele Kindergärten bieten Ruhezeiten an für die Kinder, die bis nachmittags bleiben. Manche Kinder schlummern auch wenn sie aus der Schule kommen gerne noch eine Runde, um Energie für den Nachmittag zu tanken. Oft sind auch Veränderungen – wie die Einschulung – Anlass, dass Kinder, die eigentlich den Tag schon „durchmachen“ können, plötzlich wieder ein Schläfchen brauchen. Das ist ein Zeichen, dass viele neue Eindrücke verarbeitet werden müssen. Wenn ihr über einen längeren Zeitraum bemerkt, dass euer Spross mittags nur schwer einschläft oder abends nicht zur üblichen Uhrzeit müde wird, bedeutet das, dass kein Mittagsschlaf mehr benötigt wird – vorausgesetzt das Kind ist alt genug.

Und wenn das Kind nicht schlafen will?

Zumindest bis der Spross in den Kindergarten kommt, sollte auf einen Mittagsschlaf nicht verzichtet werden. Viele Kinder sind aber so lebhaft oder wollen sich nicht vom Spielzeug trennen, dass an schlafen nicht zu denken ist. Wenn ihr regelmäßige Zeiten eingeführt habt, sollte es den Kindern leichter fallen, zur Ruhe zu kommen. Um Schlafmuffel zu unterstützen, könnt euch ein Ritual überlegen, das den Mittagsschlag einleitet. Dunkelt das Zimmer leicht ab, lest eine kleine Geschichte vor oder lasst ein Hörspiel laufen. Hilft das alles nicht, versucht die Zeit für den Mittagsschlaf zu variieren. Vielleicht schläft euer Kind etwas früher oder etwas später besser, als ihr es immer hinlegt. Kann das Kind partout nicht einschlafen, legt es trotzdem für eine halbe Stunde ins Bett und lasst es ein Buch durchblättern oder einem Hörspiel lauschen. So kommt wenigstens der Körper zur Ruhe und ihr zu einer kurze Auszeit.

Foto: Pixabay