Tausende Eltern und Kinder lieben das Buch „Das Pubertier“ von Jan Weiler. Jetzt kommt die Verfilmung des Bestsellers in die Kinos (Filmstart: 6. Juli 2017). In den Hauptrollen: Heike Makatsch, Jan Josef Liefers und Harriett Herbig-Matten Regie führte Leander Haußmann. Wir verraten euch, warum sich das Anschauen lohnt!

Spielen die Eltern: Heike Makatsch und Jan Josef Liefers (Foto: Constantin Film)
Spielen die Eltern: Heike Makatsch und Jan Josef Liefers (Foto: Constantin Film)

Worum geht es? Alle Eltern kennen das: Eben waren sie noch klein, lieb und niedlich – doch dann kommen Kinder in die Pubertät, und plötzlich ist alles anders! Genau so ergeht es auch Journalist Hannes (Jan Josef Liefers) und seiner Frau Sara (Heike Makatsch) mit ihrer Tochter Carla (Harriet Herbig-Matten). Kurz vor ihrem 14. Geburtstag verwandelt sich das süße Mädchen von einst in ein rebellisches Pubertier, das morgens nicht mehr aus dem Bett kommt, im Minirock aus dem Haus will, den ganzen Tag wie hypnotisiert am Smartphone hängt, erste Dates mit Jungs hat und von sich von Mama und Papa nichts mehr sagen lässt.

Erstes Date: Carla (Harriet Herbig-Matten) ist aufgeregt (Foto: Constantin Film)
Erstes Date: Carla (Harriet Herbig-Matten) ist aufgeregt (Foto: Constantin Film)

Und obwohl sich Hannes vorgenommen hat, diese Phase möglichst gelassen zu überstehen und seine Tochter liebevoll mit Kultur, Literatur und Musik durch die Pubertät zu geleiten, bringen ihn die Eskapaden seiner Tochter an seine Grenzen…zumal es ja auch noch den jüngeren Sohn zu betreuen gilt. Mutter Sara konzentriert sich unterdessen auf ihre Karriere und ihre erotischen Tagträume. Ein Glück, dass Hannes noch seinen besten Kumpel Holger (Detlev Buck) und dessen Frau (Monika Gruber) hat, die mit ihrem Sohn ähnliche Probleme haben.

Pubertät ist nicht leicht - aber geht vorbei: Carla (Harriet Herbig-Matten) mit ihrem Papa Hannes (Jan Josef Liefers) Foto: Constantin Film
Pubertät ist nicht leicht – aber geht vorbei: Carla (Harriet Herbig-Matten) mit ihrem Papa Hannes (Jan Josef Liefers)
Foto: Constantin Film

Worum geht es wirklich? Um die typischen Auseinandersetzungen von Eltern mit ihren pubertierenden Kindern, die von Jan Weiler schon im Buch und nun auch von Leander Haußmann im Film „Das Pubertier“ sehr witzig und liebevoll aufs Korn genommen werden. Die Botschaft dahinter: Pubertät ist schlimm, aber sie geht vorbei – und am besten bewältigt man sie mit Humor! Schließlich mussten da auch die Erwachsenen alle schon durch. Der Film macht großen Spaß und begeistert vor allem durch die glänzende Besetzung. Jan Josef Liefers ist als überforderter Papa Hannes sehr sympathisch, Harriet Herbig-Matten spielt Carla erfrischend und überzeugend, und die Zuschauer können sich auf Leander Haußmann, Tom Schilling und Elyas M´Barek in Nebenrollen freuen.

"Das Pubertier" von Leander Haußmann, ab 6. Juli 2017 im Kino (Foto: Constantin Film)
„Das Pubertier“ von Leander Haußmann, ab 6. Juli 2017 im Kino (Foto: Constantin Film)

Unbedingt mitnehmen: Eltern ihre Kinder in der Pubertät, Cola, Chips und Popcorn 😉

„Das Pubertier“ von Leander Haußmann, ab 6. Juli 2017 im Kino