Nordisches Design für Kinder von 1900 bis heute wird in „Century of the Child“ in den Nordischen Botschaften in Berlin vorgestellt. Eine Ausstellung, die man sich nicht entgehen lassen sollte.

Das Buch der Autorin Ellen Key „The Century of the Child“ habe sie zu der Ausstellung inspiriert, erklärte zur Eröffnung in Berlin Juliet Kinchin, die Kuratorin des Museum of Mordern Art (MoMA), New York. Dort waren die Exponate bereits 2012 zu sehen. Dabei interessierte Kinchin bei der Auswahl und Zusammenstellung vor allem auch, welche Rolle Kinder in einer Gesellschaft generell, speziell aber auch in einer Konsumgesellschaft spielen, ab wann und warum gezielt Spielplätze und Spielgeräte für sie entwickelt wurden und wie sich der Blick auf das Kind und in der Folge das Design für Kinder im Lauf der Zeit verändert hat.

Century of the Child_Hans J. Wegner_Peters Chair_1944 (c) Carl Hansen Sön
Century of the Child_Hans J. Wegner_Peters Chair_1944 (c) Carl Hansen Sön

Der Fokus der Ausstellung liegt dabei ganz klar auf nordischem Design. So findet man unter den Exponaten den Tripp Trapp von Peter Opsvik, der 1972 entworfen wurde und seitdem viele Millionen Male verkauft wurde. Es gibt Bausätze von Lego aus Holz, robuste Kinderstühle des finnischen Designern Alvar Aalto, eine Kindersitzgruppe aus Holz von Hans J. Wegener, die erste Wippe von BabyBjörn.

Century of the Child_Offshore Toys_2012_© Permafrost_Foto Johan Holmquist_groß white
Century of the Child_Offshore Toys_2012_© Permafrost_Foto Johan Holmquist

Neben den vielen nordischen Designklassikern werden aber auch Enwürfe besonderer Spielplatzprojekte vorgestellt. Zudem gibt es eine ganze Reihe Plakate und Werbemittel die anschaulich dokumentieren, wie sich auch hier das Design seit 1900 verändert hat und welche Themen im Bezug auf Kinder und Erziehung in welchen Dekaden im Vordergrund standen, angefangen bei Werbung für den täglichen Milchkonsum bis hin zur Lego-Anzeige aus den 1970-er Jahren.

Century of the Child_Peter Opsvik_Tripp Trapp_Photo Kolbjörn Ringstad (c) Peter Opsvik AS
Century of the Child_Peter Opsvik_Tripp Trapp_Photo Kolbjörn Ringstad (c) Peter Opsvik AS

Natürlich war die Ursprungsausstellung „Century of the Child“ 2012 im MoMA in New York größer und umfangreicher. So gab es dort unter anderem einen riesengroßen Tripp Trapp auf den sich Kinder und erwachsene Besucher setzen konnten und andere interaktive Elemente. Doch selbst der Teil der Exponate, der bis 22. Oktober in den Nordischen Botschaften zu sehen ist, gibt einen guten Abriss wieder, wie sich Design für Kinder im Lauf der Zeit verändert hat. Es zeigt auch, welche essentiellen Ideen und Elemente heute noch von Gültigkeit sind und nach wie vor weitergetragen werden.

 

Nordische Botschaften, Rauchstraße 1, Berlin-Tiergarten
Öffnungszeiten: Mo-Fr 10-19, Sa-So 11-16 Uhr nordischebotschaften.org

 

Aufmacherbild: Century of the Child_Toto Wooden Dolls (c) Artek Oy