„In der Weihnachtsbäckerei, gibt es manche Sauerei…!“ Ach, so geht das Lied gar nicht? Erst gestern habe ich mit meinen Kindern gebacken und irgendwie ging mir diese erste Zeile dabei nicht aus dem Kopf.

Jedes Jahr ist es eigentlich das gleiche – ich habe diese romantisch-verklärten Erinnerungen an meine Kindheit und den alljährlichen Plätzchen-Backmarathon bei uns zu Hause. Ich habe es sehr geliebt! Und genauso stelle ich es mir dann zu Beginn der Adventszeit vor, wie ich mit meinen Kindern backe. Beide tragen adrette Schürzen, naschen ab und zu vom Teig, stechen brav die Kekse aus und legen sie aufs Blech. Im Hintergrund läuft leise die Weihnachtsmusik und bald duftet es herrlich nach den ersten Plätzchen. Nach 7 Jahren als Mutter sollte ich es eigentlich besser wissen…

Back to reality: den Teig hatte ich glücklicherweise schon vorbereitet, es musste also nur ausgerollt und ausgestochen werden. Ich gab meiner zweijährigen Tochter ein Stück Teig und eine kleine Rolle – nur um sie zu beschäftigen, schon klar.  Mein Sohn (7 Jahre) bekam ebenfalls Teig und eine Rolle. Aber noch bevor der Tisch anständig bemehlt war, hatte mein Sohn schon den ersten Wutanfall, weil natürlich der Teig am Tisch klebte und von seinem Darth Vader Plätzchen nichts erkennbares übrig blieb.  Ich versuchte derweil zu ignorieren, dass meine Tochter wahlweise den Teig in den Mund steckte, oder ihn über den Boden zerkrümelte. Ich atmete tief durch und summte beharrlich besagtes Kinderlied. Irgendwie haben wir dann doch zwei Bleche voll mit Plätzchen gebacken. Ach ja, Musik lief übrigens ansonsten keine – die moderne Technik hat natürlich versagt, und die Boxen wollten sich partout nicht mit dem Rechner verbinden. Hier sitze ich als nun und bin wieder um einige Erfahrungen reicher und gebe euch ein paar Tipps mit auf den Weg!

 

Backen mit Kindern – so bleibt es (einigermaßen) stressfrei

Die richtige Vorbereitung 
Noch bevor man die Kinder in die Pläne einweiht, dass heute Plätzchen gebacken werden, sollten die Basics stehen. Die Zuaten stehen bereit oder der Teig ist schon vorbereitet, der Tisch ist frei geräumt und die Backbleche sind mit Backpapier belegt. Sonst verlieren die Kids eventuell schon die Lust, bevor es richtig losgeht. Denn nur wenn sie selber Hand anlegen können, sind sie bei der Sache. Deshalb ist es auch gut, kindgerechte Utensilien zu benutzen.

Weniger ist mehr
Je nach Durchhaltevermögen eures Kindes, ist es vielleicht etwas viel verlangt, von der Teigvorbereitung bis zum fertigen Plätzchen den ganzen Prozess gemeinsam zu machen bzw. an einem Tag. Bei Austechplätzchen kann man den Teig schon am Vortag zubereiten, ausgerollt und ausgestochen wird dann am nächsten Tag.  Auf das Verzieren mit Zuckerguß und bunten Perlen haben wir übrigens irgendwann im Laufe der Jahre verzichtet, denn gegessen hat diese Plätzchen bei uns eh keiner. Stattdessen dippen wir die abgekühlten Plätzchen manchmal in Schokolade. Eine andere Möglichkeit ist es ein Rezept zu wählen, bei dem es hauptsächlich um das Mischen der Zutaten geht und die Plätzchen schnell von Hand geformt werden können.

Diese 5 Plätzchenrezepte sind ideal für das Backen mit Kindern

Diese einfachen Mürbeteigplätzchen ohne Ei bestehen nur aus 3 Zutaten und sind vor allem super, wenn kleine Kinder dabei sind, denen das Nicht-Naschen besonders schwer fällt.

Kekse von der Rolle basieren auch auf einem Mürbeteig und werden werden nur in Scheiben geschnitten, nicht ausgestochen. Sehr variabel in den Zutaten sind sie obendrein!

Haferflockenkekse können mit der Hand oder mit zwei Teelöffeln geformt werden. Dieses Rezept wird mit gerösteten Haferflocken besonders aromatisch.

Schneeflockenkekse sind die zartesten Plätzchen überhaupt! Außerdem sind sie schnell gemacht und werden per Hand und mit einer Gabel in Form gebracht.

Nicht wirklich Plätzchen, aber eine schöne Nascherei (auch zum Verschenken) sind Schokotrüffel aus Ganache. Dazu schmilzt man dunkle Schokolade und rührt Butter und Sahne unter, zum Beispiel nach diesem Rezept. Statt die halbfeste Masse nach dem Abkühlen zu rollen, fülle ich die noch flüssige Masse in kleine Papierförmchen. Diese können dann mit Nüssen , Cranberries oder Schokolinsen verziert werden.