Nichts ist so besonders wie selbstgenähte Kinderkleidung oder ein handgemachtes Kuscheltier. Solche Dinge vererbt man auch gerne weiter – für Kinder nähen lohnt sich also! Das Buch „Einfach schnittig“ von Andrea Potocki bietet neben einfachen Anleitungen vor allem auch Modelle, die stilorientierten Eltern sehr gefallen.

Wir zeigen euch aus dem Buch eine Anleitung für ein Stofftier, genauer gesagt für einen 50 cm großen Schmusehasen. Bevor ihr euch ans Werk macht, müsst ihr zunächst das Schnittmuster downloaden.

Allgemeine Tipps zum Verarbeiten von Jersey

Buch Einfach Schnttig Download Schnittmuster
Viele weitere ausführliche Tipps und Tricks sowie Problemlösungen findet ihr im Buch „Einfach schnittig“ Andrea Potocki, erschienen im GU Verlag.

1. Die richtige Art von Jersey

Es gibt viele unterschiedliche Varianten der Maschenware. Für Anfänger eignet sich ein eher fester Jersey mit geringem Elastananteil. Auch ein schwerer Sweatjersey mit einer angerauten Innenseite ist mit wenig Erfahrung gut zu verarbeiten. Je dünner und feiner der Jersey also, desto mehr Näherfahrung solltet ihr mitbringen.

2. Die richtige Nadel für Jersey

Jerseynadeln haben eine abgerundete Spitze, und werden deshalb auch Ballpoint-Nadeln genannt. Dadurch stechen sie zwischen die Maschen des Stoffes, ohne ihn zu verletzen. Es gibt sie in den Stärken 70-90 und je dünner der Stoff, desto feiner muss die Nadel sein.

2. Der richtige Stich

Es gibt verschiedene Stiche, die sich für Jersey eignen. Da müsst ihr einfach ausprobieren, welche Stiche eure Maschine beherrscht und welcher für euren Stoff und euer Projekt geeignet ist. Die geeigneten Stiche sind:
– Elastikstich: sehr dehnbar, wunderbar zum Zusammennähen geeignet
– Einfacher Zickzackstich: zum Versäubern von Schnittkanten Nähten, mit kurzer Stichlänge auch zum Zusammennähen geeignet. Allerdings können Lücken in der Naht sichtbar sein.
– 3-geteilter Zickzackstich: eignet sich für Säume und zum Absteppen. Stichlänge und Stichbreite sind variabel.
– Pseudo-Overlookstich: dieser Stich imitiert einen Overlookstich und näht und versäubert in einem Arbeitsgang. Die Nähte bleiben elastisch. Der Stich legt sich um die Kante und ist nur bedingt variabel in der Breite. Unter Umständen müssen Nahtzugaben entsprechend angepasst werden.

Anleitung für einen Schmusehasen

Materialien

  • 2 Knöpfe: Durchmesser 15 mm
  • Füllwatte
  • farblich passendes Garn
  • verschiedene Baumwolljerseys, z.B. grauer Sweatjersey mit einer angerauten Seite und ein doppelseitiger Jersey mit zwei unterschiedlichen Mustern, ein Rest rosa Jersey für die Nase
  • Stoffmenge (der Stoff liegt jeweils 140 cm breit):
    Bauchteile und eine Schwanzseite: linke angeraute Seite des grauen Sweatjerseys plus Mundpartie: grauer Sweatjersey, 50 cm
    Seitenteile, Ohren und andere Schwanzseite: gestreifte Seite des Doubleface-Jerseys plus
    Hinterkopf und Hinterpfoten: gepunktete Seite des Doubleface-Jerseys, <50 cm
    Nase: rosa Sweatjersey, 10 cm

Infos zum Nähen

Wenn nicht anders angegeben,
– ist im Schnitt eine Nahtzugabe von 1 cm enthalten.
– näht ihr mit einem Elastikstich (die richtige Einstellung findet ihr in der Gebrauchsanleitung eurer Nähmaschine) und verwendet eine Jersey-Maschinennadel.
– verriegelt ihr Anfang und Ende der Nähte.
– bügelt ihr alle Nähte nach den einzelnen Steps.

Vorbereitung

Wascht, trocknet und bügelt den Stoff, bevor ihr ihn zuschneidet. Viele Jerseystoffe laufen beim ersten Waschen ein und können sich verziehen. Auch beim Bügeln solltet ihr darauf achten, dass der Stoff glatt liegt und nicht gedehnt wird.  Schneidet alle Stoffteile wie im Schnittmuster angegeben zu. Vergesst nicht, im Schnitt angegebene Knipse zu setzen, sie helfen euch beim Nähen! Halbiert das Nasenteil in der Höhe, sodass es nun links auf links doppelt liegt, und bügelt die Umbruchkante.

Step-by-Step Anleitung

1. Als Erstes verstürzt ihr die Ohren. Dazu klappt ihr die Stoffteile für das rechte und das linke Ohr jeweils rechts auf rechts zusammen und steppt alle Kanten bis auf die untere kurze Kante mit einem Geradstich (Stichlänge 2,5). Schneidet die Ecken in den Ohrspitzen vorsichtig ab, dann wendet ihr die Ohren auf rechts. Legt beide Ohren so vor euch, dass die lange Naht mittig oben liegt. Legt nun je Ohr beide Seiten wie im Bild zu sehen zur Mitte und fixiert die Falten, indem ihr mit 0,5 cm Abstand zur Kante über die kurze Kante steppt.

2. Verstürzt nun wie in Step 1 beschrieben den Puschelschwanz rechts auf rechts, schneidet die Nahtzugabe zurück und dreht ihn auf rechts. Füllt ihn mit Füllwatte. Steppt die offene Kante mit 0,5 cm Abstand zur Kante zusammen. Anschließend faltet ihr die Kante mittig, sodass eine Muschelform entsteht, und näht nochmals entlang der Stepplinie.

3. Nun näht ihr das rosa Nasenteil auf das Hinterkopfteil. Dazu klappt ihr es nach dem Bügeln (s. Vorbereitung) auf und steppt es entlang der vorgebügelten Umbruchkante mit Geradstich (Stichlänge 2,5) auf. Anschließend klappt ihr das Nasenteil wieder links auf links zusammen. Steppt nun die Ohren (die in Step 1 genähten »Falten« in den Ohren weisen nach unten) wie abgebildet bei 0,5 cm Nahtzugabe an ihre Position, die ihr mit Knipsen markiert habt.

4. Näht mit einem Elastikstich die beiden Mundpartien mit der rechten Seite auf die angeraute Seite der Bauchteile. Zwei runde Teile miteinander zu verbinden, ist etwas knifflig. Am besten steckt ihr sie mit mehreren Stecknadeln zusammen. Dann klappt ihr die Mundpartie nach außen und steppt anschließend die Nahtzugabe knappkantig zusammen zum Bauchteil.

5. Legt nun beide Bauchteile rechts auf rechts aufeinander und steppt dann mit einem Elastikstich 10 cm der Bauchnaht ab dem Gesäßpunkt.

6. Befestigt den Puschelschwanz bei 0,5 cm Nahtzugabe an der markierten Position (Knips) eines Rückenteils. Legt dann beide Rückenteile rechts auf rechts aufeinander (der Puschelschwanz liegt dazwischen) und schließt die Rückennaht vom Gesäßpunkt Richtung Kopf auf einer Länge von etwa 10 cm mit Geradstich.

7. Nun näht ihr das Bauch- und Rückenteil zusammen. Dazu legt ihr beide Teile rechts auf rechts. Beginnt mit der Naht an einer Ferse und näht über den Gesäßpunkt bis zur anderen Ferse. Anschließend näht ihr von den Hinterpfotenspitzen über die Vorderpfoten bis zum Kopf. Am besten fixiert ihr die Teile mit vielen Nadeln. Die Knipse müssen übereinanderliegen.

7. Näht nun rechts auf rechts die Sohlen an die Hinterpfoten. Anschließend schneidet ihr die Nahtzugabe rundherum knappkantig zurück.

8. Nun setzt ihr das Hinterkopfteil ein, indem ihr es rechts auf rechts an die offenen Kanten der Rückenteile steckt. Steppt dann die Nähte mit einem Elastikstich. Beginnt damit auf einer Seite an der Nasenspitze und näht bis zum Knips am Rückenteil.

9. Steppt anschließend die ganze Naht vom Rücken entlang des Hinterkopfteils bis zur Nase und dann weiter bis zum Unterbauch. Lasst einige Zentimeter offen, um den Hasen mit Füllwatte füllen zu können. Wendet den Hasen auf rechts. Stopft ihn nun aus, verwendet aber nicht zu viel Füllung, damit der Körper kuschelig bleibt. Die offene Naht schließt ihr per Hand mit dem Matratzenstich, so dass keine sichtbare Naht verbleibt. Dem Schmusehasen fehlen noch Augen: Näht zwei Knöpfe an den im Schnitt markierten Positionen an. Verwendet dafür Puppennadeln. Damit könnt ihr von Auge zu Auge durch den Kopf stechen.

Viel Spaß mit eurem Kuschelhasen!

MerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken