Ob Teddybär, Hase oder Puppe  – Statistiken zufolge suchen sich drei von vier Kindern in den ersten zwei Lebensjahren ein Kuscheltier aus, dass für sie weit mehr wird als „einfach nur ein Spielzeug“. Mit diesem Freund aus Plüsch gehen unser Kinder dann durch Dick und Dünn und auch im Erwachsenenalter werden damit noch viele Erinnerungen verbunden.

Erinnert ihr euch noch? Wo wir als kleines Kind waren, da war auch unser Lieblings-Teddy nicht weit. Im Laufe der Zeit erlebte der Teddy dann auch so Einiges: Nachts vertrieb er die Monster unterm Bett, im Urlaub wurde er im Sand vergraben, zur Herbstzeit schwamm er durch Pfützen und auf einem Kindergartenfest büßte er schließlich sogar ein Ohr ein.

Heute ist sein Fell längst nicht mehr so flauschig und die großen Augen haben Kratzer. Trotzdem ist Teddy glücklich. Denn er weiß um seine Bestimmung: Wer als Lieblingskuscheltier etwas taugen will, muss weich sein aber auch hart im Nehmen, muss flexibel sein und gleichzeitig Halt geben. Teddy war für uns damals der Auserwählte unter vielen – er ist bis heute etwas ganz Besonderes.

Aus eigener Erfahrung wissen wir also: Das erste Kuscheltier darf ebenfalls nicht „irgendeines“ sein. Immerhin muss es ein Leben lang als treuer Freund funktionieren. Hier sind ein paar unserer Lieblinge, die das ganz sicher können.