Um dem nassen, kalten Wetter in Deutschland zu entfliehen, reiste unsere Luna-Autorin und Fotografin Nancy Ebert mit ihrem Mann und ihrer Tochter nach Bali. Auf der indonesischen Insel fand die Familie nicht nur traumhafte Strände und tropische Temperaturen vor, sondern auch eine berauschende Landschaft, exotische Früchte und Gewürze und viel Zeit für Erholung und Entspannung.

Text & Fotos: Nancy Ebert 

0P5C2823
Mit Moped und Surfbrett geht es an den Strand

Wie eine halbe Ewigkeit her kommen mir unsere Tage auf Bali inzwischen vor. Dabei sind erst drei Monate vergangen, seit wir mit dem Moped die Insel erkundet haben, von balinesischen Tänzerinnen in den Bann gezogen wurden und für ein Honeymoon-Shooting in einem echten Traumhotel übernachten durften. In wenigen Tagen geht es für mich und meine Familie schon weiter nach Südafrika. Das fühlt sich manchmal alles ganz schön surreal an. Alles passiert so schnell. Was vor zwei, drei Jahren mit den ersten Reisen zu dritt angefangen hat, ist inzwischen zu unserem Lebensstil geworden. Reisen, Leben und Arbeiten verschmelzen immer mehr. Dieses Jahr noch stärker als je zuvor. Wir sind moderne Nomaden geworden. Doch zurück zu unserem Aufenthalt auf Bali.

0P5C6001
Die balinesischen Tänzerinnen verzaubern uns mit ihren anmutigen Bewegungen

Bei unserer Ankunft vor unserem Resort öffnet sich eine reich verzierte Tür und wir betreten staunend den tropischen Garten in üppigem Grün. Kein Mensch weit und breit ist in Sicht. Über uns schwanken leise raschelnd die Palmen. Vor uns liegt das Meer. Die Wellen rauschen sanft. Traumhaft. Die lange Taxifahrt von Ubud in den Osten der Insel ist schlagartig vergessen. Wir tragen unsere Koffer über den grünen Rasen und erspähen die ersten, atemberaubend schönen Häuser. Unser Gastgeber Ketut begrüßt uns lächelnd und führt uns an blühenden Sträuchern und Bäumen vorbei über einen schmalen Weg zu unserer Villa. Wir sind völlig überwältigt. Das aufwendig restaurierte uralte Holzhaus aus Sumatra steht majestätisch vor uns; wir können unser Glück kaum fassen, die nächsten Tage an diesem paradiesischen Ort verbringen zu dürfen. Wir sind die einzigen Gäste und genießen die Zeit in einer der schönsten Unterkünfte auf Bali in vollen Zügen.

nancyebert-53
Lieblingsgetränke unserer Tochter: Eistee oder frische Fruchtsäfte
0P5C1709
Auf Bali gibt es köstliches exotisches Obst, zum Beispiel Papaya oder Mango

Falls man das perfekte Ziel für einen romantischen Hideaway auf der Trauminsel sucht: Das „Alila Soori Resort“ ist es. Ein Ort der Ruhe und Schönheit. Wir lauschen dem Rauschen des Meeres und den Klängen eines Xylofons, das in der Ferne spielt. Es ist warm. Tropisch warm. Um uns abzukühlen, hüpfen wir erst einmal in den Pool und nippen anschließend an einem frischen Wassermelonensaft. Unsere Tochter liebt die exotischen Früchte, die es auf Bali gibt: Ananas, Papayas, Mangos, Granatäpfel und natürlich Kokosnüsse. Alles, was sich in köstliche Säfte oder Lassis mit Joghurt und Milch verwandeln lässt. Die landestypischen, oft scharfen Gerichte mit Gewürzen wie Chili, Ingwer, Curry, Kurkuma und Lemongras überlässt sie hingegen lieber uns Erwachsenen. Aber zum Glück gibt es auf Bali zu jeder Mahlzeit Reis in jeglicher Form: gekocht, gebraten oder als süß zubereiteten Klebreis zum Dessert.

Den ganzen Bali-Reisebericht von Nancy Ebert findet ihr im Luna Travel Extraheft, das der Luna 61 beiliegt!