Mit den richtigen Accessoires macht Fahrradfahren gleich noch mehr Spaß! Wir stellen euch hier das Londoner Label Goodordering vor, das besonders coole Fahrradtaschen macht.  Die Gründerin Jacqui Ma hat uns einige Fragen beantwortet…

Liebe Jaqui, wie kam es zur Gründung deiner eigenen Marke?

Im Jahr 2012 arbeitete ich bei WGSN, einem Trend Forecasting Unternehmen. Hier habe ich nach Zubehörmarken aus der ganzen Welt gesucht. Mit meiner Erfahrung als Designerin für Puma und mit vielen Reisen in Fabriken fand ich, dass es endlich der Zeit war, meine eigene kleine Kollektion auf den Markt zu bringen. Ich testete den Markt, indem ich eine Crowd-Finanzierungskampagne (Kickstarter) durchführte, um zu sehen, ob ich genug Geld für die erste Bestellung aufbringen konnte. Ich bin leidenschaftlich daran interessiert, dass Kinder keinen Geschlechterstereotypen ausgesetzt sind, also wollte ich von Anfang an, dass die Farben und Stile Unisex sind und keine Charaktere auf ihnen zu sehen sind. Ich wollte erwachsene Taschen für Kinder entwerfen.

Woher kommt deine Leidenschaft für Fahrräder?

Tatsächlich habe ich erst spät meine Leidenschaft fürs Fahrradfahren entdeckt. Ich komme aus Australien, genauer gesagt aus Sydney, und dort fährt eigentlich jeder nur mit dem Auto. Als ich 2003 nach London zog, verbrachte ich 5 Jahre damit, öffentliche Verkehrsmittel zu benutzen und darüber frustriert zu sein, wie unzuverlässig sie sein können. Als ich 2006 bei Puma arbeitete, lieh ich mir irgendwann ein Fahrrad aus dem Musterraum und beschloss, nach Hause zu fahren. Ich war etwas besorgt um meine Sicherheit, als ich zum ersten Mal in London fuhr, aber ich schaffte es nach Hause. Danach fing ich an, jeden Arbeitstag hin und zurück mit Fahrrad zu fahren. Da ich Kinder habe, die ich von der Schule und vom Kindergarten zu bestimmten Zeiten abholen muss, ist es viel zuverlässiger, mit dem Fahrrad zu fahren als mit Londoner Verkehrsmitteln.

Kannst du dich noch an deine erste Fahr(rad)-Stunde erinnern?

Ich erinnere mich an mein erstes Fahrrad, es war ein rotes BMX-Rad. Ich versuchte immer, mit meinen Brüdern mitzuhalten, als wir durch die Nachbarschaft in Sydney fuhren. Unsere Straße war sehr ruhig, so konnten wir beruhigt alleine die Umgebung erkunden. Aber ich hasste es, mit dem Fahrrad auf Gras zu fahren, also bin ich immer auf dem Bürgersteig geblieben. Ich weiß nicht mehr, wohin ich zum ersten Mal gefahren bin, aber ich erinnere mich definitiv an das Gefühl, das ich hatte. Es war ein Gefühl von reiner Freude und Freiheit. Für ein Kind auf dem Fahrrad gibt es kein positiveres Symbol für Glück und Abenteuer, als mit seinen Freunden auf dem Fahrrad herumzufahren.

Warum war es dir wichtig, eine Kinderlinie zu entwerfen?

Die Marke ist inspiriert von der Nostalgie und den Erinnerungen an die ersten Fahrräder, daher war es sinnvoll, auch für Kinder Taschen zu entwerfen. Kinder erinnern sich immer an ihre ersten Taschen und sie lieben es, ihr Spielzeug und ihre Snacks darin zu packen. Da ich selbst Kinder habe, wollte ich auch, dass unsere ganze Familie unsere Goodordering-Taschen tragen konnte.

Was sind deine persönlichen Key Pieces aus der Kollektion?

Meine Lieblingstaschen in der Kollektion sind im Moment der Mini-Rolltop-Rucksack und die Gadgets Tasche. Der Mini-Rolltop-Rucksack wurde für das Alter entwickelt, in dem Kinder noch keine Teenager sind, sich aber von etwa 7-12 Jahren „erwachsen“ fühlen. Ich war überrascht, als diese auch bei Teenagern und Erwachsenen populär geworden waren. Die Gadget-Tasche ist auch eine Tasche, die von einem breiten Altersspektrum getragen wird, von kleinen Kindern bis hin zu erwachsenen Männern oder Frauen. Die Idee hinter unseren Taschen ist, dass sie anpassungsfähig sind – für jedes Alter und auch für den Anlass.

Welche Qualitätsanforderungen muss deine Tasche erfüllen?

Da wir viele unserer Taschen nach Südkorea verkaufen, sind die Qualitätsstandards sehr hoch. Es ist wichtig, dass sie sowohl Toxizitäts- als auch Haltbarkeitstests bestehen. Kinder ziehen oft ihre Taschen über den Bürgersteig, treten darauf, lassen Essensreste reinfallen und behandeln sie grundsätzlich sehr schlecht. Aus diesem Grund wählen wir Materialien aus, die besonders an den Ecken sehr stark sind und auch leicht zu reinigen sind.

Hast du Tipps für’s „richtige Packen“ mit einer Fahrradtasche?

Meine Tipps zum Packen von Taschen für jede Art von Reise einschließlich einer Radtour sind:

1) Nicht zu voll packen

2) Schwere Dinge auf den Boden legen

3) Dinge, auf die man öfter zugreifen muss, ganz nach oben packen

4) Kleidung zusammenrollen, so dass sie weniger Platz einnimmt

Welche Fahrradmarken kannst du für Kinder empfehlen?

Tokyobike machen einige wirklich süße Kinderfahrräder, Isla-Bike und Eary Rider sind großartig, weil sie speziell für Kinder entwickelt wurden. Sie sind leicht und die ersten Fahrräder werden mit einer Gummikette geliefert. Sie können auch Laufräder bekommen, die in Pedalbikes umwandeln können. Die Kinder lernen so, mit Selbstbewusstsein zu fahren. Das Schlimmste, was man tun kann, ist, ein Fahrrad zu kaufen, das zu schwer für das Kind ist, um es zu tragen.

Welche Ausflugsziele empfehlen sich für den Frühling mit Kindern und Rad?

Ich denke, dass es im Frühjahr toll ist, mit dem Fahrrad zu fahren, wo immer man auch ist – der lokale Park ist ein großartiger Ausgangspunkt. In London haben wir Victoria Park, Haggeston Park und London Fields, die meine Favoriten sind. Wir stellen die Fahrräder auch manchmal auf einen Autoträger und fahren zum Richmond Park oder Epping Forest, wo die Kleinen mit Hirschen und Elchen herumfahren können! Ich würde empfehlen, ein Picknick zu packen und einen ganzen Tag so zu verbringen. Es wird euren Kindern helfen, eine Leidenschaft für die Natur zu entwickeln und sie werden ein gesundes und glückliches Leben führen!

Vielen Dank für das Gespräch!

Diese Artikel könnten euch auch interessieren:
Das erste Fahrrad: Tipps zum Kauf und die richtige Ausstattung
Euer Kind will Fahrrad fahren lernen? Auf diese Dinge solltet ihr dabei achten!

Alle Bilder: mit freundlicher Genehmigung von Goodordering ( Ph. @minkyphotography, @leoniefreemanphoto)