Mit dem Ziel „Für eine Generation, die weiss, was sie isst“ setzt sich der gemeinnützige Verein Ackerdemia seit fünf Jahren dafür ein, dass Kinder lernen, wo ihre Lebensmittel herkommen.

Im Freien oder Drinnen: Ein eigener Acker für die Schule oder die Kita

Dr. Christoph Schmitz entwickelte das Konzept der GemüseAckerdemie begleitend zu einer wissenschaftlichen Studie zur Entfremdung der Gesellschaft von der Lebensmittelproduktion.

Kita-Kinder mit ihrer Ernte. ©Katharina Kühnel

Ob im Klassenraum oder auf dem eigenen Acker – innerhalb der unterschiedlichen Programme bekommen Kita- und Schulkinder die Möglichkeit, ihr eigenes Gemüse anzubauen. Gemeinsam möchte das Team rund um die GemüseAckerdemie den Kindern eine Wertschätzung für Natur und ihre Lebensmittel vermitteln.

„(…)Wir haben dieses Projekt ins Leben gerufen, weil wir etwas bewirken möchten und nicht weil andere Leute es cool finden.“ (Zitat: Julia Krebs)

„Es gibt nicht mehr den Bauern um die Ecke oder den Onkel, der einen eigenen Hof hat, wo Kinder die Möglichkeit bekommen, Landwirtschaft zu erfahren. Daher die Idee, den Acker zu den Kindern bringen. Die Kinder erwerben Wissen rund um Gemüse, setzen sich mit gesunder Ernährung auseinander und bewegen sich mehr in der Natur. Wir haben dieses Projekt ins Leben gerufen, weil wir etwas bewirken möchten und nicht weil andere Leute es cool finden.“ Erzählt uns Julia Krebs, Mitgründerin des Vereins und Mutter von zwei Kindern.

Mit-Gründerin Julia Krebs auf einem der Acker. @Katharina Kühnel

„Das Konzept reicht über die Vermittlung von Wissen hinaus. In unterschiedlichen Wirkungsfeldern erfahren die Kinder mehr über Ernährung, machen Naturerfahrungen, sind in Bewegung und entwickeln Sozialkompetenzen. Unsere Vision ist es, eine junge Generation für eine gesunde Ernährung und Nachhaltigkeit zu begeistern.“

In der AckerSchule und der AckerKita säen, pflegen, ernten und vermarkten Kinder und Jugendliche ihr eigenes Gemüse. Innerhalb eines Jahres haben sie die Möglichkeit auf ihrem eigenen Acker in ihrer Schul- oder Kitaeinrichtung bis zu 30 Gemüsearten anzubauen.

Schüler der GemüseAckerdemie. ©Ackerdemia e.V.

Säen, pflegen, ernten – ein ganzes Jahr über

Ackerdemia begleitet dies das ganze Jahr über und stellt Geräte, Material, Erde, Saat- und Pflanzengut zur Verfügung. Die Erzieher und Lehrer erhalten Fortbildungen sowie Video-Tutorials und Informationen per Mail. Ein Konzept, das die Entwicklung von Groß und Klein in vielerlei Hinsicht fördert!

Eine Gemüseklasse mit ihren Beeten im Klassenzimmer. ©Katharina Kühnel

„Unser Angebot mit der Gemüseklasse ist speziell auf den Sachunterricht ausgerichtet. Hier können die Schüler über einen Zeitraum von 20 Wochen ihr eigenes Gemüse in Pflanzenkästen im Klassenraum anbauen. Sie säen und pflegen eigenständig und erleben, wie sich die Saat bis hin zum essbaren Produkt entwickelt.

In allen Programmen erhalten die Schüler zusätzliche Bildungsmaterialien über den Gemüseanbau, beschäftigen sich mit ihrem eigenen Konsumverhalten und mit Fragen zur globalen Gerechtigkeit.“

Das Unternehmen wächst stetig, deutschlandweit ebenso wie in Österreich und in der Schweiz

Mittlerweile ist das gemeinnützige Sozialunternehmen in jedem Bundesland sowie in Österreich und der Schweiz in insgesamt 400 Kitas und Schulen vertreten.
Überall dort kümmern sich Regionalmanager vor Ort um die persönliche Betreuung der Kitas und Schulen, beliefern, informieren und ackern gemeinsam.

Die Ackerpause für’s Büro

Mit der AckerPause haben seit einiger Zeit nun auch Büros die Möglichkeit, auf der Dachterrasse, im Hinterhof oder direkt im Büro ihr eigenes Gemüse anzubauen. Auch hier wird jede Pflanzung persönlich betreut.

Kochbuch „Ackerküche“ – Das Kochbuch der Gemüseackerdemie, Autorin: Wanda Born, ©2017 Ackerdemia e. V. ISBN 978-3-00-057807-6

Rezeptideen für jede Saison

So macht Kochen Spaß! Mit saisonalem Gemüse der unterschiedlichen Jahreszeiten hat sich Wanda Born leckere Rezepte ausgedacht und in einem Kochbuch zusammengefasst. Das Ergebnis zeigt die „Ackerküche“. Ebenfalls enthalten: ein Erntekalender, der die Zeitpunkte für die Aussaat der Samen (für die Fensterbank oder im Freiland), die Pflanzung sowie den optimalen Zeitpunkt für die Ernte erläutert. Aus eigener Erfahrung können wir behaupten, dass in diesem Buch rundum gelungene, kreative und leckere Gerichte auf euch warten.

Sliderimage: ©Katharina Kühnel

Bild Startseite: Johner Images / Getty Images