Millionen Menschen haben heutzutage eine Sehschwäche. In den meisten Fällen fangen die Sehstörungen schon im jungen Alter an. Immer mehr Kinder haben Augenprobleme. Wenn man sie rechtzeitig erkennt, stehen die Heilungschancen besser. Nachfolgend findet ihr einen Überblick über das Thema plus die schönsten Kinderbrillen.

Kinder mit Sehschwäche: Die ersten Symptome einer Sehstörung

Häufig leiden Kinder schon früh an einer Sehbehinderung. Jedes zehnte Kind sieht schlecht und 60 Prozent der Sehschwächen bei Kindern werden zu spät erkannt. Die natürliche Entwicklung des Sehsystems beim Menschen erfolgt in den ersten Lebensjahren und ist etwa zur Einschulung abgeschlossen. Oft werden die Symptome gleich zu Beginn der Schulzeit deutlich erkennbar. Glücklicherweise bietet das heutige Gesundheitssystem bereits in jungen Jahren eine Menge Prävention. Aber wie könnt ihr selbst die Symptome möglicher Sehstörungen bei euren Kindern erkennen? Wir haben ein paar Tipps.

Sehschwächen bei Kindern erkennen
Lewis: T-Shirt von Cos, Brille von ic! Berlin

So können Eltern eine Sehschwäche bei Kindern erkennen

Zunächst muss man sagen, dass nur ein Augenarzt in der Lage ist, festzustellen, ob ein Kind wirklich eine Sehstörung hat. Allerdings gibt es offensichtliche Symptome, die auch Eltern beobachten können.

  • Probleme bei der Einschätzung von Entfernungen
  • beim Betrachten von ist der Abstand zum Buch sehr gering
  • ständiges Reiben der Augen
  • häufiges Blinzeln
  • Überspringen von Wörtern beim Vorlesen

Häufig können auch bestimmte Verhaltensweisen auf mögliche Probleme mit dem Sehen hindeuten.

Wenn ihr dies beobachtet, empfehlen wir euch dringend, einen Arzt aufzusuchen.

Die verschiedenen Formen von Sehschwächen

Oft ist die medizinische Sprache kompliziert und schwer zu entschlüsseln, aber für Eltern ist es notwendig, genau zu wissen, welches Problem ihr Kind hat. Wir versuchen deshalb hier, die 3 wichtigste Sehstörungen verständlich zu erklären.

Schöne Kinderbrillen
Heidi: T-Shirt von Zara, Brille von ic! Berlin

Weitsichtigkeit

Weitsichtigkeit oder Hyperopie heißt die Sehstörung von scharfem Sehen in der Nähe. Manchmal, bei sehr hohen Werten, ist es ebenfalls nicht mehr möglich, in mittleren Distanzen und in der Ferne zu richtig zu sehen. Die meisten Kinder kommen mit einer schwachen Weitsichtigkeit auf die Welt. Dies ist unbedenklich, weil die Kinder die Weitsichtigkeit durch ihre sehr flexible Augenlinse ausgleichen können. Bis zum 6. Lebensjahr verschwindet diese Weitsichtigkeit normalerweise von ganz allein. Mit zunehmendem Alter lässt die Fähigkeit der Linse, sich zu wölben, nach. Sie ist dann weniger elastisch und eine Brille wird nötig. Um immer scharf sehen zu können, bringen Weitsichtige die Augenlinse durch Muskelaktivität bei jedem Blick automatisch in die richtige Feineinstellung. Das führt auf Dauer zu einer Überanstrengung und Ermüdung der Augen. Augenschmerzen, brennende Augen, Bindehautentzündung oder auch Kopfschmerzen können auftreten.

Kurzsichtigkeit

 Alle die Menschen, die Schwierigkeiten haben, entfernte Dinge scharf zu erkennen haben, leiden sie an Kurzsichtigkeit oder Myopie. Die Myopia simplex ist die häufigste Form der Kurzsichtigkeit. Sie ist oft genetisch bedingt und kann durch äußere Einflüsse verstärkt werden. Grundsätzlich gibt es zwei Ursachen für Kurzsichtigkeit. Entweder ist der Augapfel zu lang oder der Brechwert der Augenlinse zu hoch. Manchmal trifft auch beides zu. Die Folgen sind immer gleich: Das Auge kann sich nicht richtig scharf stellen. Typisch für Kurzsichtige ist ein Zusammenkneifen der Augen beim Blick in die Ferne. Oft entwickelt sich ab einem Alter von sechs Jahren die sogenannte Schulkurzsichtigkeit. Kinder haben in diesem Fall Schwierigkeiten, Buchstaben und Zahlen an der Tafel zu erkennen. Deshalb müssen auch die Lehrer und Lehrerinnen besonders achten, wie sich die Schüler benehmen.

Hornhautverkrümmung

Eine Hornhautverkrümmung, auch Stabsichtigkeit oder Astigmatismus, genannt, kann gemeinsam mit Kurz- oder Weitsichtigkeit und genauso als eigene Fehlsichtigkeit auftreten. Der Name kommt daher, dass ein stabsichtiges Auge einen kreisrunden Punkt nicht als solchen erkennt, sondern leicht verschoben als Ellipse oder Stab. Der Grund? Die Hornhautwölbung ist ungleichmäßig und stellt somit das einfallende Bild ein wenig unklar dar. Liegt nur eine leichte Hornhautverkrümmung vor, korrigiert das Gehirn diesen Effekt von selbst, sodass dies im Alltag nicht auffällt. Das Sehen erscheint lediglich allgemein ungenauer.

Coole Sehbrillen für Kinder

Ich war 6 Jahre alt, als ich meine erste Brille bekam. Viele Kinder fühlen sich dann anders, als ob sie schlechter seien als andere Kinder. Das muss aber nicht so sein. Brillen sind keine Schwäche sondern eine Superpower! Eltern sollten versuchen, dem Kind die positiven Aspekte des Brillentragens zu vermitteln. Glücklicherweise war es in meinem Fall Liebe auf den ersten Blick. Ich war schon als Kind Mode-Liebhaber und hielt eine Brille für etwas Einzigartiges und Stilvolles. Bestimmt werden eure Kids auch mit diesen Modellen zufrieden sein und sich nicht von ihrer neuen Brille trennen wollen!

Diese Kinderbrillen sind ein wahrer Augenschmaus! Modern und mit Eyecatcher Formen verlieren diese Brillen dank heller und lebendiger Farben nicht ihre spielerische Seite. Was die Materialien betrifft, ist es immer besser, sich für Kunststoffgläser zu entscheiden. Sie sind stabiler und robuster. Viele Marken produzieren in den letzten Zeiten auch tolle Brille aus leichtem Edelstahl, sehr flexibel und auch für die lebhaftesten Kinder geeignet!

Habt ihr schon die tolle Kinderbrillen- Strecke von Nadja Hannaske in der Luna 75 entdeckt? Ihr könnt die Ausgabe auch Bequem in unserem Online-Shop bestellen.

Teaser- und Sliderbild: Pelle und Merle (Mode: Cos, Sehbrille: Mykita, Sonnenbrille: Esprit)

Alle Bilder: Nadja Hannaske