Erwachsene nutzen sie ganz selbstverständlich, mal mehr, mal weniger. Schreibschrift, Druckschrift, Sauklaue – jeder hat seine individuelle Handschrift. Für uns ist das Schreiben mit der Hand etwas Beiläufiges, das automatisch klappt. Aber für Kinder ist das Schreibenlernen eine der größten Herausforderungen in der Grundschule. Die gute Nachricht: Eltern können zur Schreibentwicklung ihrer Kinder beitragen. STABILO Education hat für euch hilfreiche Tipps, um eure Kids beim Erlernen einer guten Handschrift zu fördern.

Experten sehen die Entwicklung der Handschrift ziemlich problematisch. In Zeiten von digitaler Kommunikation und wachsendem Medienkonsum wird auch der Prozess vom ersten geschriebenen Wort bis zur flüssigen Schrift beeinflusst. Laut einer aktuellen Studie vom Verband Bildung und Erziehung und des Schreibmotorik Instituts hat mehr als 1/3 der Grundschulkinder Probleme, eine gute Handschrift zu entwickeln.

Warum ist das Schreiben mit der Hand so wichtig?

Man könnte meinen, die Handschrift ist in der heutigen Zeit überholt: Statt Briefe schreibt man E-Mails, WhatsApp- und Messenger-Nachrichten, Texte können auf PCs, Tablets oder Smartphones erstellt werden. Warum also ist es so wichtig, dass Kinder das Schreiben mit der Hand erlernen?

Die Ergonomie-Expertin Dr. Marianela Diaz Meyer ist Geschäftsführerin des Schreibmotorik Instituts und erklärt: „Die handschriftlichen Bewegungen aktivieren zwölf Hirnareale und unterstützen dadurch nachhaltig das Lesen- und Schreibenlernen. Es geht dabei nicht in erster Linie ums Schönschreiben oder um eine Kulturtechnik, die heute mehr oder weniger verzichtbar erscheint. Beim Handschreiben – das belegen auch zahlreiche Studien – geht es um Bildung.“ Das Schreiben mit der Hand fördert somit nachweislich die Merkfähigkeit, das inhaltliche Verständnis und die Kreativität. Auch das Tippen am Computer ersetzt nicht das Schreiben von Hand: Erst beim Schreiben wird der Bewegungsverlauf der Buchstaben im Gehirn verarbeitet, so kann das Schreiben- und Lesenlernen unterstützt werden. Die STEP–Studie 2019 des Verband Bildung und Erziehung und des Instituts für Schreibmotorik zeigt, dass Ursachen für die schlechte Schreibentwicklung der Grundschüler unter anderem die Vernachlässigung der Fein- und Schreibmotorik ist.

Schreibenlernen mit STABILO Education

Schreiben lernen

Schreibmotorik als essenzielle Grundlage

Kinder lernen mit der Zeit, wie sie beim Ausmalen nicht mehr über die Linien malen oder den Stift nicht zu fest aufdrücken. Dafür ist die Motorik zuständig. So werden anfängliche Kritzeleien zu sorgfältig ausgemalten Bildern. Beim Schreibenlernen müssen Kinder mehr als 17 Gelenke und 30 Muskeln präzise steuern können. Um einen Buchstaben richtig schreiben zu können, muss ein Kind zunächst schreibmotorische Grundlagen beherrschen.

Fit fürs Schreibenlernen

Die vier Hauptbereiche der Schreibmotorik lassen sich unter „Druck“, „Tempo“, „Form“ und „Rhythmus“ zusammenfassen. Wenn diese Bereiche schon vor oder unterstützend zum Schreibenlernen geübt werden, fällt es Kindern nachweislich leichter, eine gute Handschrift zu entwickeln. Die darauf ausgerichtete Heftreihe „Die 4 Entdecker-Freunde“ von STABILO Education beinhaltet spannende Abenteuergeschichten der vier Entdecker-Freunde Max, Leo, Sofie und Lena. Für Vorschulkinder gibt es die Hefte „Fit fürs Schreibenlernen“, für Kinder in der ersten und zweite Klasse „Leichter schreiben lernen“. Die spielerisch gestalteten Übungen bringen Kindern das Schreibenlernen mit Spaß näher. Mit Max können Kids lernen, den Druck beim Schreiben zu dosieren, Leo gibt das Tempo vor, Sofie steht für die Form und Lena sorgt dafür, den richtigen Rhythmus zu finden. Als passendes Geschenk für die Schultüte bietet STABILO Education vier verschiedene Übungshefte für das Vor- und Grundschulalter.

Übungsheft Schreibenlernen

Eine gute Sitzhaltung entspannt den Rücken und den Schreibarm

Auch eine entspannte Sitzposition sowie die richtige Blatt- und Stifthaltung sind von großer Bedeutung. Diese drei Faktoren können den Schreiblernprozess nämlich positiv beeinflussen.

Eine gesunde Sitzposition ist bei Kindern die beste Voraussetzung für das Schreibenlernen. Dafür solltet ihr Tisch- und Stuhlhöhe an die Körpergröße des Kindes anpassen. Die Füße berühren den Boden vollständig, der Rücken ist aufrecht und die Unterarme liegen locker auf der Tischplatte. Knie und Ellenbogen sollten jeweils einen 90-Grad-Winkel bilden. Mitwachsende Möbel können hierbei von Vorteil sein. Zudem braucht das Kind ausreichend Platz auf dem Tisch, damit sich der Schreibarm frei bewegen kann. Die Schreibtischlampe soll immer auf der Seite der Nicht-Schreibhand steht, um keinen Schatten auf das Papier zu werfen.

Nicht zu unterschätzen: Die richtige Blattlage und eine gute Stifthaltung

Rechtshänder sollten das Blatt auf dem Tisch etwa 30 Grad gegen den Uhrzeigersinn drehen. Bei Linkshändern empfiehlt sich eine Drehung von bis zu 45 Grad im Uhrzeigersinn. Das verhindert das Verdecken und Verwischen des Geschriebenen von der eigenen Schreibhand.
Schon beim Malen, Basteln und Kritzeln eignen sich Kinder ihre Stifthaltung an. Deshalb ist es sinnvoll, von Beginn an auf geeignete Stifte zu achten. Etwas dickere, dreikantige Stifte bieten Orientierung und zusätzlichen Halt durch Griffmulden. Damit könnt ihr den Dreifingergriff üben, bei dem der Stift locker auf dem Mittelfinger liegt und von unten und oben mit Daumen und Zeigefinger gehalten wird. Kleiner Tipp: Legt eurem Kind einen Radiergummi in die Schreibhand, der mit Ringfinger und kleinem Finger festgehalten werden soll. So bleiben drei Finger übrig, mit denen der Stift gehalten wird. Hat sich euer Kind bereits eine andere Stifthaltung angeeignet, dann geht es darum, diese zu optimieren und nicht umzulernen. Eine entspannte Stifthaltung und ein nicht abgeknicktes Handgelenk sind dabei am wichtigsten.

Korrekte Stifthaltung

Ganz ohne Druck

Einfacher gesagt als getan, denn das Lernen einer Schrift stellt viele Kinder vor neuen Herausforderungen und versetzt sie unter Anspannung: Die Schreibhand verkrampft, durch den Krafteinsatz drücken Kinder so fest auf, dass die Schreibspuren durchdrücken und es fällt schwer, die Buchstaben in flüssigen Bewegungen aufs Papier zu bekommen. Schreiben führt auf diese Weise eher zur Anstrengung und Ermüdung, denn Kinder können den Druck auf der Schreibhand selbst oft nicht einschätzen. Auch dafür hat STABILO Education einfache Spiele entwickelt, mit denen das Druckdosieren geübt werden kann.

Tipps zum Schreibenlernen im Überblick:

Das Schreiben mit der Hand ist ein wichtiger Lernprozess im Laufe der Schulzeit. Kinder müssen dahingehend gefördert werden, um gute Bildungschancen zu haben. Im Überblick zeigen wir euch nochmal die wichtigsten Tipps auf dem Weg zur eigenen Schrift:

  • Fördert die Fein- und Schreibmotorik eurer Kinder durch malen, basteln, Bewegungsspiele und kleine Übungsaufgaben zum Schreibenlernen. Die Kleinen sollten regelmäßig mit der Hand schreiben.
  • Achtet auf eine entspannte Sitzhaltung. Stellt Tische und Stühle richtig ein und sorgt für genügend Platz für den Schreibarm.
  • Der Dreifingergriff sorgt dafür, dass der Stift richtig in der Hand liegt und das Schreiben somit leichter fällt. Dicke, dreikantige Stifte mit Griffmulden eignen sich am besten dafür.

Fotos: © STABILO Education