Bücher können die Welt verändern! Und diese hier ganz besonders. Es geht um Plastikmüll in den Weltmeeren, die Klimaveränderung und natürlich darum, was man selber für die Natur tun kann. Unsere Auswahl an Kinderbüchern zum Thema Umweltschutz.

Weniger ins Meer

Für unsere Konsumgesellschaft ist vor allem eines wichtig: Rohstoffe. Doch woher kommen diese und was wird aus ihnen gemacht? Hannah Wilson erklärt in ihrem Kindersachbuch, wie Rohstoffe gewonnen werden und welche Konsequenzen das für die Umwelt hat. Dazu nimmt sie sich Kapitel für Kapitel einen bestimmten Stoff vor: Plastik, Glas, Papier, Metall, Kleidung, Lebensmittel.

Anschaulich werden komplexe Zusammenhänge mit Grafiken und Bildern erklärt. Dazu gibt es Tipps fürs Recycling, zur Müllvermeidung und Ideen zum Basteln mit Müll, Stichwort „Upcycling“. Ein Buch, das Grundschülern das Thema Wertstoffkreislauf, Entsorgung und Recycling nahebringt ohne sie zu überfordern oder zu langweilen. Und auch Erwachsene werden es (vielleicht beim Vorlesen für die Kleineren) spannend finden und noch so manchen Wissensbaustein „aufschnappen“.
Ab 8 Jahren. Hannah Wilson: Weniger ins Meer, ars Edition für 15 Euro.

Wie viel wärmer ist ein Grad

Kindern die Zusammenhänge des Klimawandels zu erklären ist nicht einfach. Denn wie soll man verdeutlichen, warum ein Grad mehr an Temperatur so entscheidend für das Weltklima ist. Ein Grad ist doch eigentlich nicht viel, oder?

Die Autorinnen Kristina Scharmacher-Schreiber und Stephanie Marian erklären in einfachen Texten und mit anschaulichen Bildern, was Klima überhaupt ist, welchen Einflüssen das Klima ausgesetzt ist und was eine Zunahme der Temperatur weltweit für Folgen hat. Es werden Themen wie Müll, Mobilität und ökologischer Fußabdruck behandelt. Angenehm ist, dass in dem Buch zwar eine gewisse Haltung transportiert wird, die Autorinnen aber auf den moralisch erhobenen Zeigefinger verzichten. Stattdessen wird durch die Informationen das Bewusstsein der Kinder geschärft, sie lernen Zusammenhänge zu verstehen und bekommen Tipps, was sie selbst im Kleinen für das Weltklima tun können.
Ab 7 Jahren. Kristina Scharmacher-Schreiber, Stephanie Marian: Wie viel wärmer ist 1 Grad, Beltz & Gelberg Verlag für 14,95 Euro.

Das könnte euch auch interessieren: Wir haben Tipps gesammelt, wie ihr mit euren Kindern etwas gegen das Artensterben tun könnt.

So viel Müll

Wie viele Jahre braucht eine Plastikflasche, bis sie komplett verrottet ist? Und ist sie dann wirklich weg? Oder ist das Mikroplastik weiter irgendwo in der Umwelt? Wie setzt sich unser Haushaltsmüll zusammen und was landet alles in der Toilette (und wie kommen die Abfälle da wieder raus?!)?

Zahlen, Fakten und viele, viele Infografiken führen Kinder an Umweltthemen wie Müllvermeidung, Müllverwertung, Luftverschmutzung, Ausrottung seltener Tierarten, fossile Brennstoffe… heran. Die Tierärztin und Autorin Dr. Jess French ist übrigens unter den Top 50 der „BBC Wildlife Conservation Heroes“ gelistet. Sie zeigt jungen Lesern Tipps und Tricks, wie sie im Alltag zum Umweltschutz beitragen können zum Beispiel indem sie auf bestimmte Produkte aus Einwegplastik verzichten.

Ein Kindersachbuch, das das Thema Umweltschutz umfassend, spannend und global beleuchtet und auch erklärt, welche Rolle die Industrie beim Müllaufkommen spielt oder warum noch immer so viele Lebensmittel weggeworfen werden, ohne dass sie jemals in den Handel kommen.
Ab 8 Jahren. Jess French: So viel Müll, Dorling Kindersley, 12,95 Euro.

Alles auf Grün

Es gibt viele kleine Dinge, die man tun kann um die Umwelt zu schützen oder nachhaltiger zu leben. Und vieles ist wirklich kinderleicht. In dem Buch von Liz Gogerly und Miguel Sanchez finden kleine Leser eine Vielzahl an Tipps zum Thema Umweltschutz. Sie erfahren wie man Müll wieder verwerten kann, warum es besser ist zu Fuß oder mit dem Rad zur Schule zu kommen, wie man mit einfachen Mitteln den Schulhof begrünen kann oder wie man zuhause Wasser und Strom spart.

Die Illustrationen sind kindgerecht, wenn auch nicht besonders kreativ oder kunstvoll. Einige der sich wiederholenden Infokästen tragen den Titel „Bedenkenswert!“, da kann man sich als Erwachsener mehr Inspiration wünschen und weniger erhobenen Zeigefinger. Überhaupt hätte so manchem Text eine sprachliche Überarbeitung gut getan. Doch Kinder im Schulalter werden aus dem Buch viele Informationen und Anregungen bekommen und die Aufbereitung in kleine Texthäppchen ist schon von Drittklässlern gut zu bewältigen.
Ab 7 Jahren. Liz Gogerly, Miguel Snachez: Alles auf Grün! Gabriel Verlag für 13 Euro.

Klimahelden

Inzwischen setzen sich viele Menschen für die Umwelt und das Klima ein. In dem Buch „Klimahelden“ stellt Hanna Schott Kinder aus aller Welt vor, die Aktionen für die Natur und für mehr Nachhaltigkeit ins Leben gerufen haben. Zum Beispiel Isabel und Melati aus Bali, die erreicht haben, dass auf der Insel Plastiktüten verboten wurden und zudem die Aktion „Beach Clean-Up“ ins Leben gerufen haben. Im Februar 2017 sind 12.000 Leute auf Bali und den Nachbarinseln losgezogen und sammelten insgesamt 43 Tonnen Müll an einem einzigen Tag ein (byebyeplasticbags.org). Vorgestellt wird auch Felix Finkbeiner, der plant-for-the-planet.org gegründet hat und weltweit 1000 Milliarden Bäume pflanzen will. Das, so sagt er, sei laut Biologen die Anzahl an Bäumen, die auf der Erde Platz haben und gleichzeitig das Klima ungemein verbessern.

Es gibt Interviews mit einigen der Klimahelden und spannende Geschichten rund um ihre außergewöhnlichenAktionen. Außerdem erfahren Leser wie man durch das eigene Einkaufsverhalten im Supermarkt das Weltklima positiv oder negativ beeinflussen kann, warum ein kleines Handy eine schwere Umweltlast mit sich trägt, wie unser Fleischkonsum mit der Erderwärmung zusammen hängt und andere wichtige Fakten.  Für Schüler ab der vierten Klasse eine tolle Ergänzung zum Sachkundeunterricht, aber auch ein informativer Lesestoff für alle, die sich für Umweltthemen interessieren oder vielleicht selber die eine oder andere große Aktion planen.
Ab 9 Jahren. Hanna Schott: Klimahelden, Neufeld Verlag für 12,90 Euro.

So ein Mist

Kann das Thema Müll wirklich spannend sein? Ja, es kann! Im Abfall der Jahrhunderte zu stöbern sagt viel aus über unsere Gesellschaft und wie sie sich im Lauf der Zeit verändert hat. Mit „Abfallwörtern“ kann man aber auch prima Gedichte kreieren, was der sprachverliebten Autorin Melanie Laibl offensichtlich Freude bereitet.

Müll ist, so erfahren die Leser, nicht nur einfach Müll: Es gibt sehr unterschiedliche Arten von Abfall. Nur im Naturkreislauf entsteht kein Müll, denn hier wird alles abgebaut und wiederverwertet. Doch der Mensch hat dieses System längst durchbrochen und so erklärt Melanie Laibl vom Weltraummüll bis zu den menschlichen Ausscheidungen so ziemlich alles, was als Abfall oder Recyclingmaterial gelten kann. Ein Sachbuch das nicht nur informativ ist, sondern auch unglaublich witzig und unterhaltsam. Unbedingt empfehlenswert!
Ab 9 Jahren. Melanie Laibl: So ein Mist, Tyrola Verlag für 19,95 Euro.

Müll: Alles über die lästigste Sache der Welt

Und noch ein Buch über Müll! Schließlich umgibt er uns Tag für Tag, man kann also gar nicht genug darüber wissen. Gerda Raidt stellt kluge Überlegungen dazu an, warum etwas überhaupt als Müll gilt. Schließlich ist es auch Definitionssache, denn was für den einen Abfall sein mag ist für den anderen ein wichtiger Rohstoff oder etwas, das man noch gut weiter verwenden kann.

Vorgestellt werden in dem Buch unter anderem Organisationen wie die Tafel, die essbaren „Müll“ aus Supermärkten etc. weitergibt an Bedürftige, Bea Johnson, die seit 2008 mit ihrer Familie so gut wie müllfrei lebt und darüber ein Buch geschrieben hat, Charles Moore, der die Müllinsel im Pazifik entdeckt hat und sich seitdem ihrer Erforschung widmet und für Umweltschutz einsetzt oder Michael Reynolds, der Häuser aus Müll baut.

Interessante Details aus dem Alltag, gut recherchierte Fakten und ansprechende Illustrationen werden junge Leser begeistern.
Ab 7 Jahren. Gerda Raidt: Müll. Alles über die lästigste Sache der Welt, Beltz & Gelberg für 14,95 Euro

Dünnes Eis

Wie sieht die Erde von oben aus? Auf 60 beeindruckenden Satellitenbildern und Fotos des bekannten Fotografen Yann Arthus-Bertrand sieht man, wie schön unser Planet ist – aber auch wie bedroht manche Gegenden sind, zum Beispiel die Regenwälder, die Korallenriffe oder die Gletscher. In kurzen Texten wird erklärt, warum Städte wie New York oder Venedig bei ansteigendem Meeresspiegel in Gefahr sind, was passiert wenn Regenwald für Ölpalmplantagen oder Viehzucht gerodet wird oder weshalb der Aralsee zwischen Kasachstan und Usbekistan beinahe verschwunden ist.

Dazu gibt es interessante Fakten zum Beispiel, dass für einen Hamburger 6 qm Regenwald vernichtet werden, dass man 30 Liter Wasser braucht um die Teeblätter für eine einzige Tasse Tee zu bekommen, dass 70 % unserer Trinkwasserbestände zur Bewässerung in der Landwirtschaft  benutzt oder 50 % des Sauerstoffs in der Erdatmosphäre von Bäumen produziert werden.

Das Buch gewährt faszinierende Einblicke in unsere Welt aus einer ganz anderen Perspektive, führt aber auch knallhart vor Augen wie weit der Klimawandel bereits vorangeschritten ist und welche Opfer die Zivilisation der Natur täglich abfordert.
Für Leser ab 10 Jahren. Yann Arthus-Bertrand: Dünnes Eis. Was braucht die Welt, damit sie hält? Gabriel Verlag für 15 Euro.

Schöne Naturbücher für Kinder findet ihr hier.

Bild: Gettyimages