Au Pair als Alternative zum Babysitter? Wer außerhalb von Kindergarten und Schule eine regelmässige Kinderbetreuung sucht, für den ist vielleicht ein Au Pair eine Möglichkeit. Alle Fakten dazu findet ihr hier.

Fast alle Eltern übertragen heutzutage einen Teil der Kinderbetreuung an Leute, die nicht zum Familienkreis gehören. Gerade in Großstädten wohnen viele Familien weit weg von den Großeltern. Die regelmässige Betreuung außerhalb von Kindergarten oder Schule kann dann nicht von Oma und Opa übernommen werden. Aber auf genau diese Hilfe sind viele Eltern angewiesen. Eine alternative Lösung zum üblichen Babysitter ist sicherlich ein Au Pair.

Was ist ein Au Pair?

Ein Au Pair ist ein Junge oder Mädchen im Alter von 17 bis 30 Jahren, die eine Erfahrung im Ausland machen wollen. Nach der Schule oder während des Studiums entscheiden sich Anwärter auf eine Au Pair Stelle 6 bis maximal 18 Monate für einen Aufenthalt bei einer Familie im Ausland bei einer Familie.  Diese Reise dient vor allem dazu, Traditionen, Kulturen und insbesondere die Sprache eines fremden Landes kennenzulernen. Das Au Pair lebt und arbeitet im Haus der Gastfamilie und übernimmt einige Aufgaben im Austausch für Unterkunft und Verpflegung sowie ein wöchentliches oder monatliches Taschengeld. Zu ihren Aufgaben gehören in der Regel die Betreuung und der Kinder und kleine, mit der Gastfamilie vereinbarte Aufgaben im Haushalt.

Die Aufgaben eines Au Pairs

Wichtig zu wissen ist, das der Job eines Au Pairs ein echter Job mit Vertrag ist. Alle Betreuungsaktivitäten müssen zwischen der Familie und dem Au Pair vereinbart und im Au Pair Vertrag sorgfältig beschrieben werden. Dies ist ein in Europa gültiges und anerkanntes Dokument. Musterverträge für Au Pairs sind für jedes Schengen-Land Standard und in vielen außereuropäischen Ländern spezifisch. Die Unterzeichnung des Vertrages kann jedoch zusätzliche Dokumente erfordern. Es können noch Visa, Aufenthaltstitel, Krankenversicherung, ärztliche Atteste und Sprachverträge nach den im Gastland geltenden Vorschriften benötigt werden.

Die Hauptaufgaben eines Au Pairs sind:

  • Die Kindern in ihrem Tagesablauf unterstützen,  z.B. beim Waschen und Anziehen.
  • Die Kinder zur Schule und zu verschiedenen Freizeit-Aktivitäten wie Sport, Theater- oder Musikunterricht begleiten.
  • Für die Kinder kochen und sie nach dem Essen ins Bett bringen.
  • Hilfe bei den Hausaufgaben
  • Mit den Kindern spielen
  • Durchführung von kleineren Erledigungen und Einkäufen.

Kinderbetreuung: wie wählt man das richtige Au Pair?

Die Welt ist schön, weil sie vielfältig ist! Die richtige Person, die sich um eure Kinder kümmert, ist nicht so einfach zu finden. Es sind jedoch nur wenige Schritte nötig, um herauszufinden, ob das Au Pair die richtige Affinität zu eurem Kind hat. Um heute ein Au Pair zu finden, geht man einfach ins Internet. Es gibt viele Portale, die sowohl Familien als auch jungen Menschen, anstrebenden Au Pairs, Raum für Begegnungen bieten. Zunächst empfehlen wir euch, die Profile, die euch interessieren, sorgfältig zu lesen. Schon aus der kurzen Beschreibung, die die Jugendlichen in ihrem Profil machen, kann man ersehen, ob die Person mehr oder weniger für die eigene Familie geeignet ist. Nach einer Auswahl ist es ratsam, mit einem ersten Kontakt fortzufahren. Ein Skype-Anruf könnte eine gute Möglichkeit sein, Kandidaten zu sehen und mit ihnen zu sprechen. Das Wichtigste ist, dass das Au Pair mit eurem Kind zurechtkommen muss. Freundlichkeit und Geduld sind wichtig, aber auch eine gewisse Autorität.

Was kostet ein Au Pair?

Die Kosten für ein Au Pair können sehr unterschiedlich ausfallen. Dies sind Kostenpunkte an die ihr denken solltet:

Unterkunft und Verpflegung

Die Gastfamilie muss dem Au Pair ein eigenes, möbliertes Zimmer zur Verfügung stellen. Außerdem erhält das Au Pair bei der Familie die volle Verpflegung.

Taschengeld

Neben der Kost und Logis erhält das Au Pair auch noch ein Taschengeld. In Deutschland ist festgelegt, dass ein Au Pair 260€ im Monat erhält, sowie eine Beteiligung von 50€ im Monat für einen Sprachkurs.

Vermittlungskosten

Au Pairs werden über Agenturen vermittelt. Hier sind die Gebühren je nach Serviceleistung sehr unterschiedlich. Informiert euch auf jeden Fall im Voraus und vergleicht die Angebote.

Versicherung

Eine zusätzliche Krankenversicherung kann nötig sein. Das ist abhängig von dem Programm, über das ihr das Au Pair auswählt.

Reisekosten

Die Reisekosten für das Au Pair müssen in der Regel nicht von euch übernommen werden. Aber eine Beteiligung kann eurem Au Pair natürlich eine große Hilfe sein.

Ein Au Pair zu Hause – Die Vorteile

Die Vorteile, ein Au Pair zu Hause zu haben, sind vielfältig. Zuerst lernen eure Kinder, wie man mit einem Fremden umgeht. Dies stärkt seine Sozialkompetenz und macht es extrovertierter. Euer Kind kommt auch mit einer Person in Kontakt, die eine andere Sprache spricht, was somit auch aus pädagogischer Sicht eine prägende Erfahrung ist. Neben der Sprache lernen sie auch Traditionen und Bräuche einer anderen Kultur kennen, die sich manchmal sehr von der eigenen unterscheiden. Die Anwesenheit eines Au Pairs sollte auch die familiäre Atmosphäre entspannter machen, da die Eltern umfangreiche Unterstützung im Alltag erhalten.

Teaser- und Sliderbild: @Unsplash