Die neue Serie von Lego Hidden Side kombiniert die beliebten Konstruktions-Sets mit modernster Technik. Mit Hilfe von Augmented Reality erweckt ihr die Figuren zum Leben, könnt Rätsel lösen und Spiele spielen. Wir haben das Set „El Fuegos Stunt-Truck“ für euch getestet.

Lego – Pädagogisch wertvoll

Konstruktionsspielzeug wie das von Lego gilt als pädagogisch besonders wertvoll. Nicht umsonst kommen die Steine in vielen Kindergärten und Schulen als Lernmittel zum Einsatz.
Der Aufbau fördert die Feinmotorik, und schult die Augen-Hand-Koordination. Das gemeinsame studieren der Anleitung erfordert Kommunikation und ist für Leseanfänger ein spielerische Übung.
Darüber hinaus sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt – die Teile können nach eigenen Vorstellungen immer wieder neu zusammengebaut werden. Im Netz finden sich unzählige Anleitungen für ganz ungewöhnliche Konstruktionen.

Bei „El Fuegos Stunt-Truck“ gibt es einiges zu entdecken… | Foto: Lego

Lego Hidden Side – Mit Augmented Reality Lego neu erleben

Um das Spielerlebnis zu erweitern hat Lego eine neue Serie auf den Markt gebracht, die unterstützt von Augmented Reality ganz neue Spielerlebnisse schafft.

Was ist Augmented Reality?

Zu deutsch bedeutet Augmented Reality „Erweiterte Realität“. Darunter versteht man die computergestützte Erweiterung der Realitätswahrnehmung. Mit Hilfe eines Smartphones, einer Brille mit entsprechendem Display oder einer Kamera mit Live-View wird ein digitales Layer auf die vorhandene Realität gelegt. Dies erscheint dann im Display. Es können Grafiken eingeblendet werden, aber auch bewegte Bilder. Über ein Buch gehalten kann zum Beispiel eine dort dargestellte Figur dreidimensional im Display erscheinen. Die Möglichkeiten sind also vielfältig – besonders beliebt ist es bei Bildungsinstitutionen, aber auch als Marketingmaßnahme. So nutzt ein großer schwedischer Möbelhersteller Augmented Reality um die Möbel aus seinem Sortiment in der Wohnung seiner Kunden erscheinen zu lassen.

Was passiert bei dem Lego Set „El Fuegos Stunt Truck“?

Gemeinsam mit meinem 9-jährigen Sohn teste ich das Set. „El Fuegos Stunt-Truck“ besteht aus einem großen Truck, einem Bike und insgesamt vier Figuren. Der Held ist Jack Davids, der gemeinsam mit seinem furchtlosen Freund, dem Stuntman El Fuego, die beiden spukenden Geister-Biker namens Joey und Dwayne jagt.
Der Aufbau des Trucks erfolgt ganz klassisch – mit Anleitung. Aber schon schnell wird klar, es wird gruselig! Die Köpfe der Figuren lassen sich austauschen. So verwandeln sich zwei normale Figuren in die beiden Geister-Biker.
Bauteile in fluoreszierenden Farben sind ungewöhnlich und wecken bei meinem Sohn schon beim Aufbau eine große Neugier.
Der fertig aufgebaute Truck überzeugt ihn schon, bevor wir die App starten. Ein Mechanismus sorgt dafür, dass man die Hinterradfederung in zwei Stufen einsetzen kann. So ist der Truck bei Stunts besonders gut gefedert. Viele bewegliche Teile lassen sich an dem Truck entdecken, und kommen beim Spiel zum Einsatz.

 

The Hidden Side: Mithilfe einer App lässt sich das Spielerlebnis erweitern. | Foto: Lego

The Hidden Side App

Natürlich kann mein Sohn es trotzdem nicht abwarten, dass die App zum Einsatz kommt. Wir starten also die „The Hidden Side“ App, die ich bereits im App-Store runtergeladen habe. Sie funktioniert mit allen Sets der „Lego – Hidden Side“ – Serie. Durch die Kamera sehen wir den aufgebauten Stunt-Truck im Display meines Smartphones. Eine Zeichnung erscheint, die wir genau über den Truck halten müssen… Und plötzlich startet ein Film, der die beiden Figuren mitsamt dem Truck zum Leben erweckt. Während die Kamera scannt, kann man mit dem Handy ein wenig die Umgebung des Trucks erkunden. Man wird aufgefordert, bestimmte Dinge zu suchen oder kann Gespenster fangen. Leider funktioniert das ganze nur bei wirklich guter Beleuchtung. Ist diese nicht gegeben, bricht der Scan öfter mal ab und das Spielerlebnis ist etwas getrübt. Da es keinerlei Anleitung gibt, sollte die Nutzung der App selbsterklärend sein, aber die Möglichkeiten erschließen sich leider nicht sofort.

Fazit: Lego verspricht eine ständige Erneuerungen in der App, so dass sich auch ab und zu neue Szenen oder Spiele ergeben. Besonders spannend wird sicherlich die Interaktion mit den anderen Sets. Etwas schade ist, dass es keine tatsächliche Interaktion zwischen dem Spielzeug und dem Geschehen auf dem Display gibt. Ansonsten regt die Nutzung vom Spielset mit der App dazu an, es zu zweit zu spielen – entweder als Elternteil mit Kind, oder das Kind mit einem Freund oder einer Freundin.

 

Fotos: PR