Mit nachhaltiger Outdoorkleidung für Kinder machen Tania Schenkel und Karin Ivaldi Ausflüge ins Freie auch bei Regen beliebt. Wir sprachen mit Tania von Lea & Jojo über die Besonderheiten der wetterfesten Mode und nachhaltige Regenjacken.

Wie seid Ihr auf die Idee von Lea & Jojo gekommen?

Wir haben oft über die Auswirkungen der Industrie auf die Umwelt diskutiert. Über den Ort, an dem unsere Kinder in einer überverschmutzten und industrialisierten Welt leben müssen. Wir wissen, dass unsere Kinder vielleicht nie die Schönheiten einer Welt kennen werden, die uns so sehr zum Träumen gebracht haben. Unsere Inspiration kommt von all diesen Gedanken und Werten.

Was genau ist das ökologische Konzept hinter Lea & Jojo?

Wiederverwenden statt neu kaufen! Die Grundidee des Recyclings besteht in der Aussage, dass es sinnlos ist, Ressourcen zu erschöpfen, um weiterhin zu produzieren. Grundsätzlich gibt es doch genug Altkleider und PET-Flaschen, die wiederverwendet werden können, um neue technische Stoffe herzustellen!

Welche Eigenschaften machen eure Regenbekleidung so einzigartig?

Lea & Jojo ist einzigartig – nicht nur aufgrund der Materialeigenschaften (wasserdicht und atmungsaktiv 10k), sondern auch weil wir immer wieder neue, exklusive Designs und Muster mit einzigartigen Farben und komfortablen
Formen produzieren.

Welche Idee steckt hinter den Kollektionen ?

Die Kollektionen bieten komfortable, urbane Schnitte und noch mehr Abwechslung als bisher mit 3-in-1-Versionen, Puffas und Polarfleece-Modellen. Alles ist immer noch zu 100 Prozent aus recycelten Materialien hergestellt. Darüberhinaus auch Fleece-gefütterte Regenanzügen und Wendehosen – jetzt können die Kinder bei jedem Wetter rausgehen!

Welchen Outdoortipp habt ihr für Familien im Frühling?

Geht in den  Wald, macht ein Picknick und genießt die sonnigen Frühlingstage. Nehmt eine kleine Kiste mit und lasst die Kinder nach kleinen Waldschätzen suchen, die sie dann nach Hause bringen können.

Vielen Dank für das Gespräch!


Fotos: PR