Eine Sightseeing-Tour in der eigenen Stadt? Warum nicht, dachte sich unsere Autorin und hat für den Ausflug mit Kindern über GetYourGuide etwas ganz Besonderes gebucht: Eine Rikschatour durch Köln.

Von Claire Marcussen

Da Kölns Inzidenzzahl in diesen Corona-Zeiten auf über 50 gestiegen ist und unsere Stadt aktuell zum Risikogebiet erklärt wurde, bin ich froh, dass wir uns nichts für die Herbstferien vorgenommen oder gar außerorts gebucht haben. Oft zieht es uns auf einen Ferienbauernhof ins Sauerland. Da diesmal jedoch eine meiner Töchter Reitferien macht und der große Sohn ein Torwartcamp besucht, bot sich ein besonderer Ausflug mit Kinder an: die Ecken Kölns erkunden.

Sightseeing in der eigenen Stadt

Wann macht man schon mal eine Sightseeing Tour in der eigenen Stadt? Klar: Ich kenne einige der Sehenswürdigkeiten, obwohl ich gestehe, anders als mein Vierjähriger, nie auf den Kölner Dom gestiegen zu sein. Und dieser hat auch kurzzeitig eine besondere Passion für die roten Hop-on-Hop-off-Busse entwickelt, natürlich mit uns im Schlepptau. Passend zum Ferienbeginn haben wir also beschlossen, eine der GetYourGuide-Touren zu testen, die in vielen Städten weltweit angeboten werden. Konventionelle Stadtführungen kamen nicht in Betracht, auch ob der verkürzten Aufmerksamkeitsspanne unserer kleineren Kinder. Kindgerecht sollte es also sein. Denn, bis auf meinen Zwölfjährigen, der andere Pläne hatte, waren alle Kids von null bis neun Jahren dabei.

GetYourGuide
Es kann losgehen: Mit GetYourGuide die eigene Stadt entdecken.

So wird die GetYourGuide-Tour für die Familie gebucht

Alle Touren lassen sich sehr einfach auf der Homepage von GetYourGuide buchen und kombinieren, mit zugehörigem Filter, mit dem man explizit nach Kinderaktivitäten suchen kann. Dazu einfach Datum, Uhrzeit und Startpunkt wählen. Neben einer Schnitzeljagd, gibt es es ein Entdeckungsspiel sowie eine dreistündige Bike-Tour. Diese kam leider aufgrund des Babys für uns nicht infrage. Wir entschieden uns für die Rikscha-Fahrt die ungefähr eineinhalb Stunden dauert. Oft gesehen, nie gemacht. Und ganz ohne Risiko eins der Kinder im Verlauf der Aktivität tragen zu müssen.

Eine Überraschungsausflug für die Kinder

Um die Bande auch am Wochenende schon früh am Morgen motiviert zu bekommen, haben wir nur angekündigt, „etwas Supertolles“ zu machen. Der Überraschungseffekt war garantiert! Überpünktlich standen die drei Rikscha-Fahrer abfahrbereit um 9:30 Uhr vor unserer Haustür. Während die vier Kinder gemeinsam fahren wollten und sich in eine der Rikschas wie die Sardinen quetschten, hatten es mein Freund und ich mit dem Baby in der Trage äußerst komfortabel. Der dritte Rikscha-Fahrer durfte somit unbesetzt weiterziehen.

Die Rikschas sind super ausgestattet: In Decken eingekuschelt starteten wir die herbstliche Rundfahrt durch Köln und hätten selbst bei Regen trocken unter dem Verdeck sitzen können. Die Rikschafahrer glänzten mit bestem Geschichtswissen, waren super sympathisch und konnten die Kids mit Ratespielen rund um Köln begeistern.

GetYourGuide
Gemütlich in der Rikscha die eigene Stadt entdecken. Ein ganz besonderer Ausflug mit Kids.

Die Kölner Sehenswürdigkeiten neu entdecken

Wir starteten in unserem „Veedel“, der Kölner Südstadt, entlang am Rheinauhafen in Richtung Altstadt, die wie uns einer der Stadtführer erzählte, eigentlich keine echte Altstadt sei, da nach dem Krieg alles weitestgehend originalgetreu rekonstruiert worden ist. Weiter ging es durch urige Gassen mit traditionell gebauten Häusern, bis wir schließlich zum bronzenen Tünnes-und-Schäl-Denkmal kamen. Reibt man die dicke Nase von Tünnes, soll es Glück bringen. Gesagt, getan! Im Anschluss ging unser Ausflug in den Rikschas weiter zum Heinzelmännchenbrunnen am Roncalliplatz. Die Legende über die kleinen Hausgeister, die nachts liegengebliebene Arbeiten erledigten während alle Menschen schliefen und die neugierige Schneidersfrau, zog die Kinder sofort in den Bann.

Ein entspannter Ausflug für die ganze Familie

Zurück nach Hause ging es entlang der Strecke des Rosenmontagszugs. Für die Kids war das besonders lustig, da sie aus der Rikscha den Passanten „Kölle Alaaf“ zurufen konnten. Wir Kölner sind ja ein lustiges Völkchen.
Unser durchweg positives Fazit: Warum in die Ferne reisen, wenn es in der eigenen Stadt so viel Neues zu entdecken gibt?!

Stadttouren von GetYourGuide:

Die Plattform bietet deutschlandweit verschiedene familienfreundliche Stadttouren, sei es eine Gruselführung (passend zu Halloween) durch die Münchner Altstadt, eine Street-Art-Führung durch die Straßen Berlins oder auch eine Tour mit dem Nachtwächter durch Köln. Gebucht werden kann unkompliziert über die Plattform getyourguide.de. Stornierungen sind bis 24 Stunden vor Tourbeginn möglich.

Bilder: privat