„Der Frühling ist zwar schön, doch wenn der Herbst nicht wär, wär zwar das Auge satt, der Magen aber leer“ – so sagte einmal der deutsche Dichter Friedrich von Logau und damit sind wir voll einverstanden. Die Saison mit gelben Blättern und kurzen Tagen lädt uns ein, zu Hause zu bleiben. Es ist daher der ideale Zeitpunkt, um sich auf wohltuende Dinge wie das Kochen zu konzentrieren! Dann zeigen wir euch 3 tolle Rezepte, die genau richtig für die kalte Jahreszeit sind.

Herbstliche Rezepte: die Freude am gemeinsamen Essen

Regentage und kalte, graue Wochenenden verleiten sicherlich nicht dazu, zu viel Zeit draußen zu verbringen. Aber wer Kinder hat, weiß mit Sicherheit, dass Langeweile immer schnell aufkommen kann. Obwohl den ganzen Tag lang spielen für Kinder eigentlich eine traumhafte Vorstellung ist, irgendwann kommt dann doch der Satz „Mir ist sooo langweilig…“. Da ist es gut, eine gemeinsame Aktivität zu finden, die auch pädagogisch wertvoll ist. Kochen gehört definitiv dazu. Man lernt den Umgang mit der Waage, wie man zählt und addiert und welche Nahrungsmittel saisonal sind. Wir präsentieren euch diese Rezepte eines Buches, das speziell für die Herbsttage mit Familie konzipiert wurde.

Das Winterkochbuch für die ganze Familie

„Annabelles Winter Kochbuch – Entspannte Ferien mit Familie und Freunden“ ist für die tollen gemeinsamen Momenten, die man mit Familie und Freunden verbracht. Obwohl es auf Sieben Kapiteln für sieben Ferientage entsteht, kann man auch ruhig die leckeren Rezepte für den Alltag benutzen. Man findet also somit für jeden Tag Vorschläge für Frühstück, Mittagessen, Tee und Abendessen. Und da es ein Familienbuch ist, schlägt die Autorin vor, am Anfang der Woche eine Liste für die Arbeitsteilung zusammenstellen, wobei auch die Youngsters inkludiert werden. Und wenn das alles noch nicht genug ist, gibt es am Ende des Buches auch noch einen Teil, der den Gemeinsamenspielen nach dem Essen gewidmet ist.

Saisonal kochen: 3 herzerwärmende Herbst-Rezepte

Erbsen-Minze-Suppe mit Schwarzbrot-Croûtons

Zutaten für 6 Personen:

  • 3EL Butter
  • 1 Zwiebel, grob gehackt
  • 700 g Erbsen, gefroren
  • 1 l Gemüsefond
  • 200 ml Milch
  • 2EL frische Minze, grob gehackt
  • 1TL Zucker
  • Salz und Pfeffer aus der Mühle

Croûtons:

  • 3 Scheiben Schwarzbrot, in Würfeln geschnitten
  • etwas Pflanzenöl zum Andünsten
  • Salz

Butter in einem Topf schmelzen und bei mittlerer Hitze die Zwiebel glasig dünsten. Erbsen, Fond und Milch hinzufügen und etwa 8 Minuten köcheln. Die Suppe mit der Minze in einem Standmixer fest pürieren, mit Zucker, Salz und Pfeffer abschmecken. Falls der Standmixer nicht stark genug ist, kann man die Suppe eventuell noch durch ein Sieb passieren.

Für die Croûtons das Öl in einer Pfanne erhitzen, Brotwürfel darin frittieren, bis sie knusprig sind. Aus der Pfanne nehmen, mit Küchenpapier abtupfen, salzen.

Die Suppe mit den Croûtons servieren.

TIPP

Veredelt wird diese rustikale Suppe durch ein Stück geräuchertes Forellenfilet. Kinder dagegen lieben in Scheiben geschnittene Frankfurter als Suppeneinlage – und alle sind glücklich!

Kürbis-Radicchiosalat mit Mozzarella

Zutaten für 6 Personen:

  • 600 g Hokkaido-Kürbis,
    in fingerdicke Streifen geschnitten
  • etwas Olivenöl Chiliflocken
  • 1/2 TL Kreuzkümmel
  • 100 g Vogerl- oder Feldsalat
  • 1/2 Radicchio,
  • in Streifen geschnitten
  • 2 Päckchen Mozzarella,
    in Stücke zerteilt
  • 1/2 Granatapfel, Kerne
  • 100 g Kürbis- und Sonnenblumenkerne

Dressing:

  • 5 EL Olivenöl
  • 3 EL Balsamico Essig
  • 1 TL Ahornsirup
  • Salz und Pfeffer aus der Mühle

Backofen auf 200 °C vorheizen.

Öl, Chili, Kreuzkümmel, Salz und Pfeffer vermengen und Kürbisstücke darin wälzen. Im Ofen ca. 20–25 Minuten rösten. Die Kerne ebenfalls ein paar Minuten im Ofen rösten, bis sie knusprig sind, salzen.

Für das Dressing die Zutaten gut vermengen. Auf einem großen Teller die beiden Salate anrichten, Kürbis, Mozzarella und Granatapfelkerne darauf verteilen.

Dressing darüber träufeln und mit den Kernen dekorieren.

TIPP

Natürlich kann eine andere Kürbissorte verwendet werden,
wie beispielsweise Butternusskürbis, wobei man allerdings in diesem Fall die Schale entfernen muss. Auch geröstete Pinienkerne passen sehr gut zu diesem herzhaften Winter-Salat.

Apfel Tarte Tatin mit Gewürzen

Zutaten für 6 Personen:

  • 5 säuerliche Äpfel, geschält, entkernt und in Segmente geschnitten
  • Saft einer halben Zitrone
  • 80 g Butter
  • 80 g brauner Zucker
  • 1 Zimtstange
  • 1 Sternanis
  • 1 Vanilleschote, aufgeschnitten
  • 1 Packung Blätterteig
  • 250 ml Schlagobers, geschlagen, oder Crème Double

Den Backofen auf 220 °C vorheizen.

Die geschälten Apfelstücke in etwas Zitronensaft schwenken, damit sie nicht braun werden.

In einer ofenfesten Pfanne (ø ca. 28 cm) Butter mit Zucker schmelzen. Sobald die Butter geschmolzen ist und der Zucker sich aufgelöst hat, Zimtstange, Sternanis und Vanilleschote in die Pfanne legen. Nun die Apfelspalten gleichmäßig hineinlegen. Auf mittlerer Hitze den Zucker unter den Äpfeln karamellisieren. Das kann eine Weile dauern, nicht umrühren!

Nun das Ganze mit dem Blätterteig bedecken. Falls er zu groß ist, die Seiten nach innen einschlagen.

Im vorgeheizten Backofen 20 Minuten knusprig goldbraun backen. Sofort auf einen großen Teller stürzen, sodass die Äpfel nach oben schauen. Warm mit Schlagobers servieren.

TIPP

Dieser französische Klassiker schmeckt warm am besten.
Wenn vor dem Essen wenig Zeit ist, kann man den Kuchen allerdings vorbacken und vor dem Servieren nochmals kurz aufwärmen.

Autorin: Annabelle Knaur
Titel: Annabelles Winter Kochbuch
Untertitel: Entspannte Ferien mit Familie und Freunden
Softcover, 168 Seiten
ISBN: 978-3-033-07829-1
Auslieferung DE: KNV Zeitfracht; AT: Medien Logistik; CH: AVA Barsortiment
Preis: AT/DE: 29,90€; CH: 35,00 Fr
Erscheinungsdatum: 14. September 2020

Bilder:

  • Nuno Filipe Oliveira für den Titel
  • Xabier Mendiola für die Rezept Fotos