Wohl jede Familie kennt das: Das Wochenende rückt mit schnellen Schritten näher, es soll endlich wieder schönes Wetter werden aber wohin soll man fahren? Hier kommen fünf Ausflugsziele, die garantiert für Abwechslung sorgen!

Gulacksee, Brandenburg

Eine Autostunde von Berlin-Mitte entfernt liegt der Gulacksee bei Lindow und mitten darauf ein geradezu verzauberter Ort.  Über einen Wassergraben gelangt man per Boot auf die Insel Werder die in das Naturprojekt „Inselkind“ umgestaltet wurde.

Raus in die Natur; Werder

Hier können Kinder auf 45 Hektar auf unterschiedlichste Arten der Natur nähern. Ob Äpfel pflücken auf Obstplantagen, Fischen im See, das Versorgen von Ziegen, Pferden und Hunden, Holz hacken und Gemüse schnibbeln – hier packt man selbst mit an.
Der Reiz der Insel liegt in dem Nebeneinander von Kulturlandschaft und Biotop. Verwunschene Erlenbrüche wechseln sich mit Steinobstwiesen ab, Pferde grasen hinter Gattern, am Waldrand blühen rosa und gelb wilde Stiefmütterchen. Geübte Reiter dürfen ohne Begleitung über die Insel galoppieren, für alle anderen besteht die Möglichkeit, geführte Touren zu unternehmen – man muss es nur vorher absprechen, denn dafür buchen die Inselranger externes Personal.

Preise:
Übernachtungen im Zelt ab 20 Euro, Führungen ca. 60 Euro, Angeln ca. 15 Euro

Weitere Infos unter:
inselkind-lindow.de

Nationalpark Hohe Tauern, Österreich

Der Nationalpark Hohe Tauern ist das größte Schutzgebiet der Alpen und eine der großartigsten Hochgebirgslandschaften der Erde. Sie erstreckt sich über Kärnten, Salzburg und Tirol. In den verschiedenen Parkzentren gibt es ganz unterschiedliche Angebote um diese einzigartige Natur besser kennen zu lernen.

Raus in die Natur, Hohentauern

Zum Beispiel gibt es spezielle von Rangern geführte Touren in unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden, die auch auf Kinder abgestimmt werden können. Dabei erklären die Ranger genau die Tier- und Pflanzenwelt des Nationalparks. Jugendliche im Alter zwischen 13 und 15 Jahren, die sich für die Natur interessieren, können zudem im Nationalpark Hohe Tauern im Sommer an einem zweiwöchigen Ausbildungsprogramm für Junior Ranger teilnehmen. Dieses Programm wird von erfahrenen Rangern begleitet und ist kostenlos. Für jüngere Kinder bietet die Nationalparkverwaltung im Sommer spezielle Camps an bei denen ganz im Einklang mit der Natur gelebt und viel Wissenswertes vermittelt wird.

Aber schon bei einem Tagesausflug, verbunden mit einer kleinen Wandertour lernt man viel von dem einzigartigen Naturpark kennen. Der Salzburger Teil des Nationalparks ist vom Süden Deutschlands aus auch schnell zu erreichen.

Preise:
Touren ab  15 Euro pro Person, Kinder  ab 9 Euro

Weitere Infos unter:
hohentauern.at

Bobbolandia, Grevenbroich-Neurath

Bobbolandia in Grevenbroich-Neurath ist eine über 60.000 qm große Parklandschaft auf der es über 30 Spielattraktionen vom Piratenschiff, über ein Trampolin bis zu einem Hexenbaumhaus, außerdem eine Tretkartbahn, einen Rutschenturm, Wabbelberge und einen Wasserspielplatz. Ein Ausflug, bei dem die ganze Familie auf ihre Kosten kommt.
Das Besondere an dem Park: Essen und Trinken mitzubringen ist ausdrücklich erlaubt. Es gibt extra Grillhütten und Sonnensegel, die man ohne Buchung für ein selbst gestaltetes Picknick nutzen kann.

A

Preise:
Kinder 7 Euro, ab 17 Uhr 5 Euro

Weitere Infos unter:
bobbolandia-grevenbroich.de

Wildpark Poing, Bayern

Ein beliebtes Ausflugsziel für München und Umgebung: Im Wildpark Poing können Familien von den Wanderwegen aus alles sehen und erleben, was einen Waldspaziergang so besonders macht. Auf einem insgesamt vier Kilometer langen Wald- und Wiesenwanderweg kann man die verschiedensten Tiere in ihrer natürlichen Umgebung beobachten. Mufflons und Damhirsche können sich in dem bewaldeten Gelände frei bewegen und kommen ohne Scheu nah an die Besucher heran. Ob Hirsche, Schafe, Ziegen oder Ponys, vieleTiere lassen sich streicheln oder sogar füttern. Außerdem gibt es ein Wolfsgehege, Luchse, Teichanlagen, ein Fischbecken in dem man die Fische sogar manchmal streicheln kann, Feuchtbiotope und eine ganze Menge Vogelvolieren.

Vielleicht ist es das erste Mal, dass die Kinder sehen, wie groß ein Uhu ist und wie scharf die Krallen einer Eule. Natürlich gibt es auch ein Streichelgehege und einen großen Abenteuerspielplatz mit Erlebnisrutschen, Piratenschiff, Westernfort und vielem mehr, wo sich junge Besucher zusätzlich austoben können. Eine Hauptattraktion ist die Greifvogelschau sowie der Ponyhof.

Preise:
Erwachsene ca. 8,50 Euro; Kinder ca 5 Euro

Weitere Infos unter:
wildpark-poing.de

Vogelpark Niendorf, Hamburg

Nur wenige Meter von der Ostsee und dem Niendorfer Hafen entfernt liegt Deutschlands „natürlichste Vogelpark“. Er beherbergt rund 1.000 Vögel in 250 verschiedenen Arten, darunter zoologische Raritäten wie zum Beispiel verschiedene Kraniche, Störche, Reiher, Pelikane und andere Sumpf- und Wasservögel, aber auch Papageien, Fasane, Andenkondore, Geier und andere Greifvögel. So viel Federgetier auf einmal sieht man wirklich selten. Eingebettet ist das Ganze in schöne Natur. So wird der Spaziergang zu einem interessanten Ausflug bei dem man auch viel Wissen über Vögel ansammeln kann. Natürlich gibt es auf dem Parkgelände auch einen weitläufigen Spielplatz und ein gemütliches Café.

Preise:
Erwachsene ca. 9,50 Euro; Kinder ca. 5 Euro

Weitere Infos unter:
vogelpark-niendorf.de

Panarbora in Waldbröl

Der Naturerlebnispark Panarbora in Waldbröl hat wirklich alles, was Naturliebhaber suchen: Bäume, Bäume, Bäume, Wiesen, Wanderwege… Es ist der sprichwörtliche Ausflug ins Grüne. Die größte Attraktion und das Herzstück des Naturparks ist aber der 40 Meter hohe Aussichtsturm, von dem man einen unglaublichen Blick über das Bergische Land hat. Von hier aus gelangt man auf den barrierefreien (wichtig für den Kinderwagen oder Buggy!) Baumwipfelpfad und entdeckt die Natur von oben.

@ Naturerlebnispark Panarbora/ Völkner

Der Pfad ist mehr als 1500 Meter lang und führt auf einem Rundkurs durch die verschiedenen Baumvegetationszonen. Wer genug von luftigen Höhen hat, kann zurück am Boden testen, wer es am schnellsten aus dem Heckenirrgarten wieder raus schafft oder sich so richtig schön auf dem weitläufigen Abenteuerspielplatz austoben. Ein langer Spaziergang auf Waldwegen ist natürlich auch möglich.

@ Naturerlebnispark Panarbora

Und wer aus diesem grünen Idyll gar nicht mehr weg will: es gibt auch Übernachtungsmöglichkeiten. Zum einen im gut ausgestatteten Gäste- und Familienhaus, oder aber in einem der Dörfer. Das Schlafen in einem  afrikanischen Lehmhaus, einem südamerikanischen Stelzenhaus oder sogar in einer asiatischen Jurte ist ein wirkliches Abenteuer. Feuerstellen und Grillplätze sind ideal für Selbstversorger, es gibt aber auch ein Restaurant. Wer in einem der Baumhäuser übernachten will, sollte in jedem Fall weit im voraus buchen, denn die sind heiß begehrt. Der Naturerlebnispark Panarbora ist ca. 50 Minuten von Köln entfernt.

Preise:

Erwachsene 9,90 Euro; Kinder ab vier Jahren 6,40 Euro

Weitere Infos unter:
panarbora.de 

Bilder: unsplash, Gettyimages, PR