Tschüss Winter, graue Tage, schlechtes Wetter. Wir freuen uns auf Sonne, auf frisches Grün, auf Spielplatzbesuche, Eiscreme, Radfahren im Park und, und, und… Hier sind 25 Dinge, die uns jetzt Spaß machen!

Picknick im Park
Heute fällt das Abendessen zuhause aus. Es wird eingepackt und nach draußen verlegt. Egal ob Park oder eigener Garten – im Freien schmeckt es einfach viel besser. Sandwiches, Finger Food, ein paar Muffins als Nachtisch… Und natürlich darf das Spielzeug für Draußen nicht fehlen.

Kräutergarten pflanzen
Wie das duftet! Rosmarin, Majoran, Minze, Basilikum, Salbi… Selbst wer keinen Balkon hat kann sich auf dem Küchenfensterbrett einen kleinen Kräutergarten anlegen. Entweder selber Samentütchen kaufen, säen und beim Wachsen zusehen. Oder ihr könnt auch schon „ausgewachsene“ Kräuter kaufen. Die gibt es inzwischen ja in jedem Supermarkt. Spannend ist ein Duftraten. Dazu die Augen verbinden, ein Blättchen von den Kräutern abzupfen und raten lassen, welche Pflanze sich hinter dem Geruch verbirgt.

Alle Vöglein sind schon da…
…und beginnen bereits in den frühen Morgenstunden mit ihrem Konzert. Aber welcher Vogel singt eigentlich wann am liebsten? Mit der Vogeluhr vom Naturschutzbund lassen sich die kleinen Frühlingssänger identifizieren. Einfach mit der Maus auf den jeweiligen Vogel gehen und dem Gesang zuhören. Mal sehen, ob er auch in eurer Nachbarschaft zu hören ist…
nabu.de

Natur pur
Man kann dabei zusehen, wie in den nächsten Wochen alles wächst und sprießt. Gerade jetzt ist ein Besuch in einem Botanischen Garten spannend. Beim Spazierengehen kann man Bäume, Sträucher, Blumen… bestimmen und kennen lernen. In den verschiedenen Gewächshäusern gibt es außerdem exotische Pflanzen zu bewundern. Im Botanischen Garten in München gibt es ein spezielles Kinderprogramm mit Führungen und anschließendem Basteln mit Pflanzen botmuc.de . In Stuttgart hat man in der Wilhelma sogar beides: Botanischen Garten und Zoo. Das Kinderprogramm ist unter den „Wilden Wochenenden“ aufgelistet und bietet jede Menge Attraktionen für junge Besucher, Führungen und spannende Vorträge wilhelma.de

Pflanzenralley
Wer keinen Botanischen Garten in der Nähe hat, macht einfach eine Pflanzenralley. Zusammen mit Mama oder Papa werden aus einem Sachbuch oder aus dem Internet verschiedene Bäume, Sträucher und Wildblumen gesucht und ausgedruckt oder kopiert. Jedes Kind bekommt das kleine Dossier. Beim nächsten Ausflug in Wald und Wiese machen sich alle auf die Suche nach den Pflanzen. Wer am meisten entdeckt, hat gewonnen.

Selbstgemachtes Himbeereis
Endlich ist wieder Eiszeit! Und das leckere Dessert lässt sich auch ganz leicht selber machen – ohne Eismaschine. Dazu braucht man 250 Gramm Tiefkühl-Himbeeren, einen Becher Sahne (200 Gramm), ca. 3 Esslöffel Zucker. Alles in eine Rührschüssel geben und ein paar Minuten ruhen lassen. Dann die Masse mit einem Mixer oder (noch besser) einem Pürierstab pürieren. Auf vier Dessertgläschen verteilen, fertig!

Das Glück liegt in der Wiese
Damit lassen sich die Kinder schön beschäftigen, während Mama auf der Picknickdecke versucht ein Buch zu lesen: vierblättrigen Glücksklee suchen. Mal sehen, wer das erste findet…

Früchte stempeln
Mit Kartoffeln kennt man das ja. Aber Früchte machen auch schöne Muster. Halbierte Äpfel, Zitronen oder sogar eine Scheibe Zucchini in Farbe tunken und das Ganze anschließend auf Papier drucken. Wer keine Früchte zuhause hat kann auch Blätter nehmen.

Im Baumhaus schlafen
Glückspilze haben ein selbst gezimmertes Baumhaus im Garten. Alle anderen können sich diesen Wunsch eine Nacht im Baumhaus zu verbringen aber auch erfüllen, zum Beispiel im Naturpark Panarbora in Waldbröl bei Köln. Dort gibt es fünf Baumhäuser, die geräumig genug für eine Familienübernachtung sind. Außerdem kann man über den spannenden Baumwipfelpfad wandern – ein Abenteuer, das man einfach nicht verpassen darf. panarbora.de

Blüten-Eiswürfel
Das ist eine tolle Dekoration für alle Getränke und es geht ganz einfach. Essbare Blüten wie Gänseblumenköpfe, Borretschblüten oder Rosenblätter werden gründlich gewaschen. Die Blüten in einen Eiswürfelbehälter legen und die einzelnen Fächer zur Hälfte mit Wasser auffüllen. Am besten ist Mineralwasser ohne Kohlensäure, denn dann bleiben die Eiswürfel schön klar. Das Ganze ein paar Stunden ins Eisfach stellen bis es einigermaßen festgefroren ist. Dann den Behälter bis zum Rand mit Mineralwasser auffüllen und nochmal gefrieren lassen. Bitte unbedingt beachten, dass nur essbare Blüten genommen werden dürfen!

Wir gehen auf Tour
Gerade im Frühling ist das Wetter perfekt für eine Fahrradtour. Und am besten fährt die ganze Familie zusammen los. Wenn eine längere Tour geplant ist, kommt der Picknickkorb auf den Gepäckträger. Vom Rad aus lässt sich die nähere und weitere Umgebung viel besser erkunden und wo es besonders spannende Spielmöglichkeiten gibt, wird einfach eine kleine Pause eingelegt.

Es regnet?
Typisch im Frühling! Wie wäre es dann mit einem Besuch in der Bibliothek. Die Kinder können dort (meist) kostenlos Bücher, Hörspiele und Gesellschaftsspiele ausleihen. Viele Bibliotheken bieten zudem regelmäßig Vorlesenachmittage für die Kleinen an.

Blumentöpfe bemalen
Tontöpfe gibt es in allen erdenklichen Größen und sie lassen sich wunderbar mit Plakafarbe oder auch mit Fingerfarben bemalen. Anschließend können sie natürlich bepflanzt werden zum Beispiel mit schnell wachsender Kresse oder mit Blumen.

Blätter- und Blütenkunst
An wärmeren Tagen könnt ihr alles sammeln, was ihr in der Natur findet – Steine, Blätter oder Blüten. An den Schlechtwettertagen könnt ihr dann damit basteln: Steine bemalen, Blätterabdrücke machen oder Blüten trocknen.

In der Zeitmaschine
Wäre es nicht manchmal schön, in die Zukunft zu reisen? Geht nicht, aber ihr könnt eine eigene Zeitkapsel kreieren. Es kommen Familienfotos, Erinnerungsstücke, kleine Spielzeuge, Briefe usw. in ein fest verschließbares Gefäß. Jedes Familienmitglied darf etwas dazu geben, was ihm wichtig ist. Das Ganze kommt dann in eine Schachtel auf der das genaue Öffnungsdatum steht. Dieses wird vom Familienrat festgelegt. Die Box wird an einem sicheren Ort (Speicher, Keller) verwahrt – und dann zum richtigen Zeitpunkt geöffnet.

Ein kleines Hallo
Gerade in Zeiten von SMS und Email freuen wir uns über „echte“ Post. Warum nicht Karten basteln und diese dann an alle lieben Menschen verschicken, die euch einfallen. Weißer oder bunter Karton kann bemalt, beklebt oder bestempelt werden. Schön sind auch gepresste Blumenblüten, die aufgeklebt und anschließend mit durchsichtiger Folie überklebt werden, damit sie nicht abfallen.

Ein Abendspaziergang
Nach dem Abendessen gleich ins Bett? So sehr wir uns als Eltern auch auf diesen Feierabend freuen – wenn man weder über Balkon noch Garten verfügt, bedeutet das schließlich auch für uns: drinnen bleiben. Und das, obwohl das Wetter noch so schön ist! Vielleicht schafft ihr es ja, das Abendessen etwas vorzuziehen und dann reicht die Zeit noch für eine kleine Runde um den Block…

Ostereier bemalen
Mal früher, mal später im Frühling liegen die Osterfeiertage. Ausgeblasene Ostereier zu bemalen, kostet wenig Vorbereitung und macht selbst den größten Bastelmuffeln Spaß. Denn auf Papier malen kann man schließlich immer! Mit Stiften, Wasserfarbe oder auch einfach nur mit bunten Aufklebern oder Abziehtattoos lassen sich viele kleine Kunstwerke schaffen.

Das große Krabbeln
Überall krabbelt und summt es um diese Jahreszeit. Also raus mit der Lupe oder, noch besser, dem Lupenbecher und raus zum Käfersammeln. Marienkäfer, Ameisen oder andere Krabbeltiere sind aus der Nähe betrachtet und um einiges vergrößert direkt noch mal so spannend!

Ameisenhaufen aufsuchen…
… aber bitte Abstand halten! Warum? Das könnt ihr euren Kinder mit folgendem kleinen Test zeigen. Wenn ihr ein Taschentuch auf den Ameisenhaufen legt, wird dieses für einen Feind gehalten und sofort angegriffen und mit Ameisensäure bespritzt. Die Ameisensäure ist in den dabei auftretenden Mengen ungefährlich, aber der Hautkontakt könnte trotzdem unangenehm sein. Am Taschentuch riechen und mit dem Finger fühlen, ob es brennt könnt ihr aber ohne Bedenken. Alternativ reicht es auch, sich mit einem langen Stock vorsichtig (!!) dem Ameisenhaufen zu nähern. Auch dieser wird relativ schnell bei Kontakt mit dem Bauwerk angegriffen.

Kaulquappen beobachten
Bei euch in der Umgebung gibt es einen See oder in der Nachbarschaft hat jemand einen Teich im Garten? Der quirlige Nachwuchs von Fröschen und Kröten ist in dieser Zeit in jedem Gewässer in großen Mengen vorzufinden. Diese lassen sich dann super beobachten, meisten schon in den unterschiedlichsten Entwicklungsstadien. Welchen Kaulquappen wachsen schon Beine, welche sehen vielleicht schon aus wie Frösche nur im Miniformat? Achtung – Kaulquappen zu fangen ist verboten, denn alle Amphibien stehen in Deutschland unter Naturschutz!

Waldhütte bauen
Aus herumliegenden Stöckern und Ästen im Wald lassen sich ganz unterschiedliche Hütten bauen. Ein kleiner Unterschlupf oder eine geräumige Hütte – das Modell variiert ganz nach der Ausdauer euer Kinder. Am besten sucht man dazu mindestens einen Baum oder zwei enger zusammen stehende Bäume, die als Grundpfosten dienen. Eine ganz ausführliche Anleitung für eine Waldhütte inklusive Zeichnung findet ihr auf momblogs.de

Stockbrot am Lagerfeuer
Angegrillt wird sicher auch schon hier und da – aber ein wärmendes Feuer ist bei den frühlingshaften Temperaturen noch zu bevorzugen. Dann braucht ihr nur noch Stockbrotteig und einige der über das Jahr gesammelten Stöcker aus eurem Hausflur. Wichtig beim Stockbrot: nicht zuviel Hefe in den Teig, denn die kurze Garzeit lässt diese nicht immer ausreichend garen, und das kann zu Bauchschmerzen führen.

Besuch auf dem Bauernhof
Im Frühling fangen viele Höfe im Umland der Städte wieder mit zahlreichen Aktivitäten für Familien an. Eine Liste von Erlebnis-Bauernhöfen in ganz Deutschland findet ihr hier.

Drachen steigen lassen
Man verbindet es eigentlich eher mit dem Herbst, aber auch im Frühling ist es oft noch windig genug fürs Drachen steigen.